Psychische Erkrankungen:Besser therapieren

Lesezeit: 5 min

Psychologist having session with her patient model released Symbolfoto property released PUBLICAT

Wird in Trier bereits um eine digitale Komponente ergänzt - die psychotherapeutische Behandlungssituation zwischen Therapeutin und Klientin.

(Foto: imago images / Panthermedia)

Was kann eine Psychotherapie leisten? Bei 30 bis 50 Prozent der Patienten schlägt sie erst gar nicht an. Eine Software könnte Therapeuten helfen, die Behandlung besser abzustimmen

Von Jan Schwenkenbecher

Trier, Poliklinische Therapieambulanz, Erdgeschoss, Therapieraum G. Grauer Teppich, zwei rot gepolsterte Freischwinger, dazwischen ein Tisch, auf dem Tisch eine Box mit Taschentüchern zum Herausziehen. Es wäre ein Therapieraum wie jeder andere, stünde da nicht in der Ecke das schmale Tischchen mit dem PC. Dieser macht Therapieraum G zum vielleicht fortschrittlichsten im ganzen Land.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Urlaub in Frankreich
Am Ende der Welt
Luftverkehr
"Ich befürchte, dass dieser Sommer ein Horror wird"
Entspannung. Schatten einer junge Frau im Abendlicht. Symbolfoto Jesolo Venetien Italien *** Relaxation shadow of a youn
Meditieren lernen
"Meditation deckt auf, was ohnehin schon in einem ist"
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB