bedeckt München

Psychologie:Man mag, wofür man sich entschieden hat

Erzeugt bei ungeübten Kulinarikern manchmal Brechreiz: Hákarl

(Foto: mauritius images / Alamy / Michi)

Menschen essen nicht, was ihnen schmeckt; ihnen schmeckt, was sie essen. Das erklärt, warum viele Isländer gummiartiges Gammelfleisch vom Hai mögen. Warum dahinter ein psychisches Grundbedürfnis steckt.

Von Sebastian Herrmann

Auf den Tellern dieser wilden, weiten Welt sind gelegentlich große Herausforderungen angerichtet. Was in anderen Ländern als Delikatesse gefeiert wird, weckt in fremden Essern manchmal Würgereiz.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ahmed Sherwan
Glaube und Religion
Wie ein Flüchtling gegen Islamisten kämpft
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Infektionsschutz in Thüringen
Covid-19
Wer sich wo mit Corona ansteckt
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Zur SZ-Startseite