bedeckt München 12°

Psychologie:Man mag, wofür man sich entschieden hat

Erzeugt bei ungeübten Kulinarikern manchmal Brechreiz: Hákarl

(Foto: mauritius images / Alamy / Michi)

Menschen essen nicht, was ihnen schmeckt; ihnen schmeckt, was sie essen. Das erklärt, warum viele Isländer gummiartiges Gammelfleisch vom Hai mögen. Warum dahinter ein psychisches Grundbedürfnis steckt.

Von Sebastian Herrmann

Auf den Tellern dieser wilden, weiten Welt sind gelegentlich große Herausforderungen angerichtet. Was in anderen Ländern als Delikatesse gefeiert wird, weckt in fremden Essern manchmal Würgereiz.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
ffp2-Maske
FFP2-Masken
"Das hatte der Minister ganz anders versprochen"
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Race photo production Vendee Globe 2020; Isabelle Joschke
Weltumseglung
"Die Hölle ist nie weit weg auf dem Ozean"
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Zur SZ-Startseite