Psychologie:Man mag, wofür man sich entschieden hat

Lesezeit: 2 min

Psychologie: Erzeugt bei ungeübten Kulinarikern manchmal Brechreiz: Hákarl

Erzeugt bei ungeübten Kulinarikern manchmal Brechreiz: Hákarl

(Foto: mauritius images / Alamy / Michi)

Menschen essen nicht, was ihnen schmeckt; ihnen schmeckt, was sie essen. Das erklärt, warum viele Isländer gummiartiges Gammelfleisch vom Hai mögen. Warum dahinter ein psychisches Grundbedürfnis steckt.

Von Sebastian Herrmann

Auf den Tellern dieser wilden, weiten Welt sind gelegentlich große Herausforderungen angerichtet. Was in anderen Ländern als Delikatesse gefeiert wird, weckt in fremden Essern manchmal Würgereiz.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Familienessen
Essen und Trinken
Omas kulinarisches Erbe
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Zur SZ-Startseite