Psychologie:Man mag, wofür man sich entschieden hat

Psychologie: Erzeugt bei ungeübten Kulinarikern manchmal Brechreiz: Hákarl

Erzeugt bei ungeübten Kulinarikern manchmal Brechreiz: Hákarl

(Foto: mauritius images / Alamy / Michi)

Menschen essen nicht, was ihnen schmeckt; ihnen schmeckt, was sie essen. Das erklärt, warum viele Isländer gummiartiges Gammelfleisch vom Hai mögen. Warum dahinter ein psychisches Grundbedürfnis steckt.

Von Sebastian Herrmann

Auf den Tellern dieser wilden, weiten Welt sind gelegentlich große Herausforderungen angerichtet. Was in anderen Ländern als Delikatesse gefeiert wird, weckt in fremden Essern manchmal Würgereiz.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona-Pandemie
Kann es ohne Lockdown gehen?
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Young Woman in Bed with Insomnia; Besser schlafen
Besser schlafen
"Es entsteht ein Negativstrudel"
Vintage couple hugs and laughing; alles liebe
Hormone
"Die Liebe ist eine Naturgewalt, der wir uns nicht entgegenstellen können"
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB