Psychologie:Die reinste Freude

Lesezeit: 3 min

Happy senior couple celebrating with confetti outdoors model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY SI

Sommer, Sonne, schönes Leben: Die Quelle eines Gefühls sagt eigentlich nichts über das Phänomen aus, über das gerade eine Einschätzung abgegeben wird - nur ist einem das nicht bewusst.

(Foto: imago images/Westend61)

Scheint die Sonne, bewerten Menschen ihr gesamtes Leben positiver als bei Regen. Warum wir oft Urteile auf Basis von Gefühlen statt Fakten bilden - und Schadenfreude unsere Zufriedenheit steigert.

Von Sebastian Herrmann

Das Unglück anderer Menschen kann Quell großer Freude sein. So ausgesprochen, klingt das hart und niederträchtig. Aber ganz ehrlich, der verschossene Elfmeter einer verhassten Fußballmannschaft bereitet selbst dem warmherzigsten Fußballfan große Genugtuung. Und wenn das geschmähte Team am Ende auch noch verliert, ist das innere Fest noch größer. Oder eine Blamage der intriganten, geltungssüchtigen Kollegin, auch da kommt Freude auf, endlich hat es sie auch mal erwischt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Photovoltaik
Für wen sich eine Solaranlage lohnt
Streit um Fynn Kliemanns Maskendeals
Wie er euch gefällt
al
Sinn des Lebens
"Die Liebe ist ja nicht nur zwischen den Menschen"
Corona-Maßnahmen
"Viele wollen natürlich nachträglich ihre Positionen bestätigt sehen"
Soldatenmütter in Russland
Mein Sohn, gefallen in der Ukraine
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB