bedeckt München 11°

Psychologie:Unser Schmerzgedächtnis

Frau empfindet Schmerzen

Schmerzexperte Marcus Schiltenwolf: "Man muss sich bewusst machen, dass man dem Schicksal nicht hilflos ausgeliefert ist, sondern sich wehren kann."

(Foto: dpa)

Frauen und Männer erleben Schmerz unterschiedlich. Kurzfristig sind Männer intensiver beeinträchtigt, langfristig trifft es Frauen stärker. Eine entscheidende Rolle aber spielen die Erwartungshaltung - und der Ort.

Von Werner Bartens

Der Spielraum für Interpretationen ist jetzt natürlich groß. Je nach Vorurteil und Geschlechtszugehörigkeit lassen sich die neuesten Erkenntnisse der Schmerzforschung schließlich entweder so lesen, dass Männer nun mal ewige Memmen sind - oder dass sie die empfindlichere Hälfte der Menschheit ausmachen. Eindeutig sind die Befunde allemal, die Psychologen aus Kanada im Fachmagazin Current Biology ausbreiten: Männer haben demnach - zumindest kurzfristig - ein besseres Schmerzgedächtnis. Werden sie im Abstand von wenigen Tagen in einer ähnlichen Situation erneut mit Schmerzen konfrontiert, ist ihre subjektiv empfundene Pein deutlich größer als die der Frauen. Für männliche Mäuse gilt übrigens der gleiche Befund.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Autobahn A95 mit Rasthof Höhenrain und Ortschaft Höhenrain, Drohnenaufnahme, Oberbayern, Bayern, Deutschland, Europa ***
Autoversicherung
Wie der Pandemie-Stillstand Ihnen Geld bringen kann
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Champions League - Liverpool victory parade
Super League
Es war ein Komplott
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Zur SZ-Startseite