Psychologie:Warum werden wir so gerne gelobt?

Lesezeit: 7 min

Väterreport Väter Gleichberechtigung

Lob ist für Kinder wichtig: Probieren sie neue Dinge aus, die sie noch nicht kennen, dann zeigt ihnen jedes "toll" oder "klasse", dass sie gerade auf dem richtigen Weg sind.

(Foto: Ale Ventura/Imago)

Anerkennung ist wichtig, egal ob im Büro, in der Kindererziehung oder der Liebe. Aber wie äußert man Wertschätzung richtig? Und welche Rolle spielen Narzissmus oder ein geringes Selbstwertgefühl bei unserem Umgang mit Lob?

Von Jan Schwenkenbecher

Nein, dieser Text soll nicht mit einem "lustigen" Beispiel beginnen, bei dem Eltern ihr Kind zu doll loben. Weil das Flötenspiel gar nicht so "wooooow toll" ist oder die Sandburg nicht wirklich "ganz, ganz superklasse", sondern okay halt. Oder auch, wenn es ein Beispiel wäre, wie ein Lob im Büro danebenging, weil die Kollegin nicht vom Kollegen gelobt werden will. Oder wenn die Freundin den Freund lobt und es klingt, als hätte der Hund "Sitz!" gelernt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Thomas Meyer
Liebe und Partnerschaft
»Nein. Liebe reicht nicht!«
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Interessenkonflikt bei "Welt"
Aus nächster Nähe
Justiz in Bayern
Wie holt man ein verlorenes Leben nach?
Schuld Psychische Krankheiten
Familie
Alles meine Schuld?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB