Psychologie:Was ein gutes Kompliment ausmacht

Woman laughing and holding phone in coffee shop. People and work concept. London, England, United Kingdom PUBLICATIONxIN

Ob diese Frau gerade Zuspruch erhalten hat? Nette Worte lösen jedenfalls erheblich mehr Freude aus, als viele Menschen denken.

(Foto: imago images/Cavan Images)

Viele Menschen glauben, dass Komplimente oft nicht gut ankommen. Doch sie irren. Warum wir einander viel häufiger nette Dinge sagen sollten und welche Sätze man besser sein lässt.

Von Jan Schwenkenbecher

Sie, liebe Leserin und lieber Leser, die Sie diesen Text lesen, haben einen ganz hervorragenden Geschmack. So klug, so gebildet, so interessiert. Und, ach, was sehen Sie heute außerdem wieder schick aus!

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Krankheit akzeptoeren, in dem man ihr einen Namen gibt, SZ-Magazin
SZ-Magazin
Wie man lernt, schwere Krankheiten zu akzeptieren
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Liebe und Beziehung
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB