Psychologie:Die Macht des Tratsches

Lesezeit: 3 min

Three women discussing in office canteen model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINx

Klatsch in der Kantine? Gehört vielerorts dazu. Und ist zum Teil sogar sinnvoll, sagt die Forschung.

(Foto: imago stock&people/imago/Westend61)

Allzu gern reden wir hintenrum und rücken uns damit selbst in ein besseres Licht. Doch wie effektiv ist das auf Dauer? Und hat Lästern auch eine gute Seite? Wissenschaftler haben da ein paar interessante Antworten.

Von Katrin Blawat

Ganz so einfach, wie es Die Ärzte meinen, ist es ja leider oft nicht. "Lass die Leute reden und hör einfach nicht hin" ist ein netter Ratschlag. Aber wie es dann langfristig weitergeht, verrät die Band nicht. Dabei können die Folgen, die ein Opfer von negativem Klatsch möglicherweise auszubaden hat, sehr unangenehm sein. Vor allem muss man damit rechnen, weniger Hilfe von anderen zu bekommen und von weiteren Annehmlichkeiten ausgeschlossen zu werden, die das Gemeinschaftsleben normalerweise mit sich bringen. Zu diesem Schluss kommen mehrere aktuelle Studien im Fachjournal Philosophical Transactions B.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Zur SZ-Startseite