Psychologie:Die Macht des Tratsches

Three women discussing in office canteen model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINx

Klatsch in der Kantine? Gehört vielerorts dazu. Und ist zum Teil sogar sinnvoll, sagt die Forschung.

(Foto: imago stock&people/imago/Westend61)

Allzu gern reden wir hintenrum und rücken uns damit selbst in ein besseres Licht. Doch wie effektiv ist das auf Dauer? Und hat Lästern auch eine gute Seite? Wissenschaftler haben da ein paar interessante Antworten.

Von Katrin Blawat

Ganz so einfach, wie es Die Ärzte meinen, ist es ja leider oft nicht. "Lass die Leute reden und hör einfach nicht hin" ist ein netter Ratschlag. Aber wie es dann langfristig weitergeht, verrät die Band nicht. Dabei können die Folgen, die ein Opfer von negativem Klatsch möglicherweise auszubaden hat, sehr unangenehm sein. Vor allem muss man damit rechnen, weniger Hilfe von anderen zu bekommen und von weiteren Annehmlichkeiten ausgeschlossen zu werden, die das Gemeinschaftsleben normalerweise mit sich bringen. Zu diesem Schluss kommen mehrere aktuelle Studien im Fachjournal Philosophical Transactions B.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona-Pandemie
Kann es ohne Lockdown gehen?
Formel 1 - GP Spanien - Dietrich Mateschitz
Unternehmer Dietrich Mateschitz
Milliardär, Medienmogul, nicht verfügbar
Kapitol-Stürmung
Wie nah die USA an einem Putsch waren
Elderly person with a toothache; Zaehneknirschen
SZ-Magazin
»Angst macht Stress, Stress macht Zähneknirschen«
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB