bedeckt München
vgwortpixel

Psychologie:Das Diktat der Gefühle

Distracted student in a university library model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxI

Viele Menschen vertrauen auf ihr "Bauchgefühl". Aber ist das wirklich klüger?

(Foto: imago/Westend61)

Warum treffen wir unvernünftige Entscheidungen, obwohl wir es eigentlich besser wissen müssten? Wie Bedürfnisse das Denken kapern und wie man damit umgehen kann.

Das eigene Gehirn gilt dem Menschen als ganz großer Wurf der Natur. So ergriffen ist er von den abstrakten Fähigkeiten und der noch unverstandenen Komplexität dieses gut verpackten Denkorgans, dass er völlig vergisst, wie wenig seine herausragendste Leistung, das rationale Denken nämlich, in den entscheidenden Momenten eigentlich zu melden hat. Wie die Haselmaus wird der Mensch in seinen Handlungen vornehmlich von Gefühlen geleitet, bildlich gesprochen also von seinem Bauch - oder, wenn es etwas poetischer sein soll, von seinem Herzen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Geldanlage
Sind Schließfächer die Lösung?
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"