Psychologie:Ich bin für dich da

Lesezeit: 7 min

Two teenage girls close together outdoors model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxO

Emotionale Unterstützung ist jene Unterstützung, bei der man anderen zuhört, Verständnis zeigt, tröstet, ermutigt.

(Foto: imago/Westend61)

Geht es Freunden schlecht, will man ihnen helfen. Doch nicht jede Unterstützung ist hilfreich. Forschende haben untersucht, was besonders positiv wahrgenommen wird - und was man eher vermeiden sollte.

Von Jan Schwenkenbecher

Man will ja helfen. Wirklich. Aber wie? Da sitzt er nun, der Kumpel, fertig mit den Nerven, die Stimme ganz ruhig, manchmal etwas zittrig, und erzählt vom schweren, harten, vom überfordernden Alltag. Oder die Freundin, wütend ist sie, richtig wütend, weil sie rackert und schuftet, und keiner sieht es, und befördert werden dauernd die anderen. Man sitzt da und hört zu, man will das Leid teilen, weil es dann doch halbes Leid ist, man will helfen. Nur eben wie?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Zur SZ-Startseite