Psychologie:Warum erinnern wir uns ausgerechnet an Unangenehmes so gut?

Psychologie: Manche Erinnerungen sind deutlich stärker als andere.

Manche Erinnerungen sind deutlich stärker als andere.

(Foto: Sarandy Westfall/unsplash)

Wenn wir uns schämen, dann prägt sich dieser Moment ein. Die Episode wird abgespeichert wie ein Film. Nun haben Forscher herausgefunden, was im Gehirn genau passiert, um stressige Augenblicke unvergessen zu machen.

Von Alexandra Bröhm

Ihre Mienen bleiben steinern. Der Mann und die Frau sitzen am Tisch, fixieren den Probanden, der vor ihnen steht, und hören seinem Vortrag zu. Sie nicken nicht, lächeln nicht, geben keinerlei Zeichen, dass sie interessiert sind oder überhaupt verstehen, was gesagt wird. Ab und zu runzeln sie die Stirn. Der Proband erzählt, welche Fähigkeiten er für den Job mitbringt. Fünf Minuten hatte er zuvor Zeit, um sich Notizen für diesen Vortrag zu machen. Verwenden darf er die Notizen nun nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Kabinettssitzung
Merkel und Scholz
Nach Ihnen, bitte
SPERRSTUNDE! HIGHRES
Covid-19
"Für viele Eltern in Deutschland ist es gerade schwer zu ertragen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB