bedeckt München 15°

Psychologie:Die Angst, was zu verpassen

Ein Wochenende in der Natur ohne Handy? Für viele inzwischen eine seltsame Vorstellung. Umso mehr ist es dann eine gute Idee.

(Foto: Dawid Zawila/Unsplash)

Im Büro, beim Essen, im Bett: Ständig unterbrechen wir, was wir tun, um auf unser Handy zu schauen. Hat die andauernde Ablenkung Folgen für Psyche und Produktivität? Und wenn ja, wie lernt man abzuschalten?

Von Christina Berndt

Neulich auf dem Weg zur Arbeit das Handy zu Hause liegen gelassen? Noch mal zurückgegangen, um es zu holen? Schon gut, das heißt noch nichts. Man muss ja heute nicht mehr fürchten, für süchtig erklärt zu werden, nur weil man wegen seines Handys einiges auf sich nimmt. Nicht mal mehr schämen muss man sich dafür, wie noch vor zwei Jahren, als nur jeder Dritte in einer Umfrage in US-Haushalten eher drucksend einräumte, er würde sein zu Hause vergessenes Smartphone auf jeden Fall holen. Egal, wie lang der Weg ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
Man mag, wofür man sich entschieden hat
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Fußball, Europapokal der Landesmeister 1971/1972, Borussia Mönchengladbach - Inter Mailand 7-1 Europapokal der Landesmei
Boninsegna und die Büchse
"Ich habe nichts in Szene gesetzt! Nie!"
Zur SZ-Startseite