bedeckt München 20°

Psychologie:Wenn das Problem gelöst ist, werden neue identifiziert

Das alles legt nahe, dass sich viele gesellschaftliche Probleme nicht lösen lassen. Nicht etwa, weil sie nie verschwinden, sondern weil sich die Koordinaten verschieben, wonach Probleme bewertet werden. Der Philosoph Odo Marquard hat dieses Phänomen einst als "Gesetz der zunehmenden Penetranz der negativen Reste" beschrieben. Eine treffende Definition für den Umstand, dass kleine Kratzer am meisten nerven, wenn sie eine ansonsten spiegelglatt polierte Fläche verschandeln.

Für das weite Feld der Medizin hat der Psychiater Arthur Barsky das Phänomen bereits in den 1980er-Jahren als "Gesundheits-Paradoxon" beschrieben. Demnach klagen Bürger umso mehr über Beeinträchtigungen, je gesünder sie als Gesellschaften sind. Ein harmloses Bauchgrummeln lässt sich eben nun zum Symptom einer gefährlichen Allergie oder einer anderen Krankheit hochstilisieren, wenn der Magen erstens nicht chronisch leer ist und zweitens wirklich bedrohliche Leiden nicht mehr alltäglich sind. Überspitzt formuliert: Wo die Cholera wütet, klagen wohl kaum Menschen über eine Laktoseintoleranz. Das geht nur, wenn echte Gefahren verschwunden sind und es möglich ist, dem Hintergrundrauschen des Körpers zu lauschen. Dann werden, im übertragenen Sinne, lila zu blauen Punkten.

Besondere Wucht kann die Penetranz der negativen Reste in politischen Auseinandersetzungen entfalten, die moralisch aufgeladen sind. Zum Beispiel in der Flüchtlingsdebatte: Die Zahlen der Schutz suchenden Neuankömmlinge mögen sinken - die Erregung im rechten Spektrum lässt dadurch aber nicht nach, im Gegenteil. Das Gleiche gibt es im linken Spektrum der Politik: Der Erregungsgrad der Feminismus-Debatte legt vordergründig den Schluss nahe, dass es in den westlichen Gesellschaften noch nie so schlecht um Frauenrechte und Gleichberechtigung gestanden hat wie gegenwärtig. Die Experimente von Gilbert legen einen anderen Schluss nahe: In Sachen Gleichberechtigung hat sich so viel zum Guten entwickelt, dass zunehmend auch kleine Vergehen als sexistisch oder frauenfeindlich interpretiert und geächtet werden.

"Moderne Gesellschaften haben enormen Fortschritt in der Lösung zahlreicher Probleme erreicht"

Der australische Psychologe Nick Haslam von der Universität Melbourne hat das Phänomen in einem Überblicksartikel im Fachblatt Psychological Inquiry auch auf Bemühungen bezogen, Rassismus einzudämmen. An amerikanischen Universitäten sei dieser noch stärker geächtet als anderswo im Land und (wie anderswo auch) über die Jahrzehnte wesentlich zurückgedrängt worden. Weil nun aber ambivalente Situationen im Sinne der Penetranz der negativen Reste negativ bewertet würden, sei an den Universitäten - sehr grob zusammengefasst - das Konzept der sogenannten Mikroaggressionen etabliert worden. Nur wenn offener Rassismus verschwunden ist, kann die Frage an einen dunkelhäutigen Menschen, woher er denn stamme, als rassistisch bewertet werden. Eine Konzeptausweitung: Geht Gewalt zurück, gelten nun zuvor harmlose Umstände als aggressiv und gewalttätig.

Da kommen oft nicht alle hinterher, und deshalb entzündet sich oft Streit. Zum Beispiel in der Debatte über das Eugen-Gomringer-Gedicht an der Fassade der Berliner Alice-Salomon-Hochschule in Berlin: Innerhalb der dortigen Studentenvertretung ist Sexismus vermutlich so sehr geächtet und zurückgedrängt worden, dass dadurch eine extreme Sensitivität entstanden ist.

Psychologie Ich bin zufrieden. Und das ist gut so

Lebensführung

Ich bin zufrieden. Und das ist gut so

Zufriedenheit gilt als die Stiefschwester des Glücks. Dabei ist es der beste Zustand, den man auf Dauer erreichen kann. Und: Man hat es selbst in der Hand.   Von Christina Berndt

Überspitzt gesagt: Hier war das Problem gelöst, deshalb wurden neue Probleme identifiziert. Dadurch scheint in dieser Gruppe die Haltung vermutlich selbstverständlich zu sein, wonach die Begriffsreihung "Alleen", "Blumen", "Frauen und "Bewunderer" an sexuelle Belästigung erinnere. Als würde ein neutrales Gesicht als böse bewertet, weil die aggressiven verschwunden sind. Für Beobachter außerhalb der Studentenvertretung, die also nach leicht anderen Maßstäben werten, ist der Streit über das Gedicht hingegen ein starkes Symbol dafür, dass der Feminismus nun endgültig durchdreht und eine Bewegung mit guten Absichten über das Ziel hinausläuft. Im Streit, der daraus entsteht, fühlen sich dann alle in ihrem Pessimismus bestätigt: Böse Männer, böse Frauen, böse, schlechte Welt.

Dabei ist in vielen Fällen eben das genaue Gegenteil der Fall: Die Empörung ist so groß, weil sich die Dinge so gut geschüttelt haben. "Moderne Gesellschaften haben enormen Fortschritt in der Lösung zahlreicher Probleme erreicht", schreiben die Psychologen um Gilbert, "Armut, Analphabetismus, Gewalt und Kindersterblichkeit sind stark zurückgegangen - und trotzdem glauben die meisten Menschen, dass sich die Welt zum Schlechteren entwickelt." Eine Quelle dieser trüben Sicht liegt wohl in der beschriebenen Penetranz der negativen Reste. Ob sich das lindern lässt? Kaum, aber vielleicht hilft es nachts im Bett, das Hintergrundrauschen der Autobahn als das zu betrachten, was es ist: ein leises Geräusch, das nur deshalb durch das offene Fenster dringt, weil es sonst so herrlich friedlich und ruhig ist.