Psychologie:Ein bisschen Stress muss sein

young student girl studying tired at home laptop computer preparing exam exhausted and frustrated feeling stress and bored lying lazy on desk in lifestyle and education concept (ocusfocus)

Zu den verbreiteten Sehnsüchten der Gegenwart zählt jene nach mehr Freizeit.

(Foto: imago images/ocusfocus)

Die meisten Menschen hätten gern mehr Zeit für sich. Doch erfüllt sich dieser Wunsch, kann die Ernüchterung folgen: Warum zu viel Freizeit auch kein Glück garantiert.

Von Sebastian Herrmann

Die Fesseln des Alltags sitzen straff. Nichts als Aufgaben, Pflichten und Notwendigkeiten. Die Arbeit ruft in lautem Befehlston, Projekte müssen fertig, neue an Land gezogen werden und das bitteschön stets tiptop motiviert. Und was ist mit uns, klagt die Familie mit ihren Bedürfnissen vorwurfsvoll dazwischen? Es muss doch jemand einkaufen gehen, kochen, putzen, den Kindern bei den Hausaufgaben helfen und den ganzen Rest in Angriff nehmen, der unerledigt irgendwo hinter den Dreckwäschebergen im Waschkeller lauert. Die Zeit reicht einfach nicht, um all diesen Ansprüchen gerecht zu werden. Das schlägt auf die Laune, das bereitet Stress. So zählt zu den verbreiteten Sehnsüchten der Gegenwart jene nach mehr Zeit, vor allem nach mehr Freizeit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundestagswahl 2021: Plakatkampagne der Partei Die Linke Deutschland, Berlin: Janine Wissler und Dietmar Bartsch, gemein
Bundestagswahl
Regieren oder Rausfliegen
Narzissmus
Macht durch Mitleid
Foto: David Ebener/picture alliance/dpa; Illustration: SZ
Sprache
Söder und der Genderstern
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Bislang keine Anzeichen für Stechmückenplage
Insekten
Was Mücken anzieht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB