bedeckt München 17°

Psychologie:Die zornigen Scheinriesen

"Fridays for Future"-Demo in Erfurt.

(Foto: Jens Meyer/AP)

Engagieren sich Netzaktivisten eigentlich auch außerhalb der digitalen Welt? Offenbar geschieht dies in verblüffend geringem Ausmaß.

Von Sebastian Herrmann

Auf Tik Tok und dann auch anderen Sozialen Netzwerken kursiert gerade ein kleines Video, in dem das grundsätzliche Dilemma prägnant zusammengefasst wird. Ein junger Mann mit Brille, Bart und rosa Mütze setzt darin zu einer Erklärung an, weshalb niemand, wirklich niemand Nationen als Entwicklungs- oder Schwellenländer bezeichnen sollte. Man ahnt es, es wird eine Ausführung über herabsetzende Begriffe, marginalisierende Sprache und Stereotype folgen. Doch es kommt ein harter Schnitt, und plötzlich sitzt ein anderer junger Mann in einem sehr weißen T-Shirt im Bild. Er sei aus Kolumbien, sagt er, einem jener Länder, über die der Aktivist zu Beginn des Videos gesprochen habe. Und es sei ihm und allen anderen vollkommen egal, wie sein Land bezeichnet werde - Entwicklungsland, unterwickeltes Land, wie auch immer. "Das hat keinerlei Einfluss auf uns", sagt er. Was hingegen einen Einfluss ausübe: Er habe da gerade eine kleine Firma gegründet, die Drucke vertreibt und da könne man doch Produkte kaufen, so dass seine gesamte lokale Gemeinschaft profitiere.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Sara Nuru
"Für mich ist Bayern ein Gefühl: wohlig, heimisch, urig"
Zur SZ-Startseite