Polen:Naturschutz gegen Energiewende

Lesezeit: 5 min

Abendlicher Blick auf die Weichselbrücke und die Weichsel bei Thorn

Abendlicher Blick auf die Weichselbrücke und die Weichsel bei Toruń (Thorn). 25 Kilometer flussaufwärts ist ein Wasserkraftwerk geplant.

(Foto: All mauritius images/mauritius images / Pitopia)

Mit einem neuen Wasserkraftwerk an der Weichsel will Polen anfangen, sich aus der Abhängigkeit von der Kohle zu befreien. Dennoch protestieren Umweltschützer - warum?

Von Astrid Benölken und Tobias Zuttmann

Viel ist nicht los in Siarzewo. Hinter dem Deich bellen zwei Hofhunde, Möwen stehen in der Luft, getragen vom Wind, der über die Weichsel fegt, und bei jedem Schritt entlang des Ufers stäuben Schmetterlinge hoch - rote Tagpfauenaugen, die in der Böschung sitzen. In dem polnischen Dorf nordwestlich von Warschau leben 225 Menschen, zu sehen ist von ihnen niemand. Doch der Ort steht im Mittelpunkt einer hitzig geführten Debatte. Denn hier soll für rund eine Milliarde Euro ein neues Wasserkraftwerk gebaut werden, das größte des Landes.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Wissen
Halt mich
Kueche praktisch
Küchenplanung
"So breite Schubladen wie möglich"
Missbrauch in der katholischen Kirche
"Den pathetischen Rotz hätt' er sich sparen können"
Konjunktur
China könnte die Weltwirtschaft in den Abgrund reißen
Chinas Reiche
Ich bereue nichts
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB