Podcast "Das Thema" Gentechnik: So könnte die Genschere CRISPR unsere Gene und die Welt verändern

Die Genschere CRISPR hat eine Revolution in der Wissenschaft ausgelöst - und hohe Erwartungen geweckt. Aber wie realistisch sind die Ideen und Pläne? Darüber spricht in dieser Podcastfolge Kathrin Zinkant.

Die Genschere CRISPR hat eine Revolution in der Wissenschaft ausgelöst - und hohe Erwartungen geweckt: Hungersnöte könnten damit verhindert werden, wenn Pflanzen so gezüchtet werden, dass sie mehr Hitze aushalten. Zuchttiere könnten vor Krankheiten geschützt werden. Auch bei Menschen könnte CRISPR eingesetzt werden: um HIV und Brustkrebs zu heilen genauso wie viele Erbkrankheiten. Gene können dank der Methode extrem genau und effektiv verändert werden. Und das mit relativ geringem Aufwand.

Aber wie realistisch sind diese Ideen und Pläne? In welchem Bereich wird CRISPR tatsächlich bereits angewandt oder zumindest in naher Zukunft? Das erklärt in dieser Folge von "Das Thema" Kathrin Zinkant. Als Biochemikerin berichtet sie im Berliner SZ-Büro über CRISPR und andere gentechnische Verfahren. Ihr ist vor allem wichtig, dass auch über die ethischen Implikationen von CRISPR gesprochen wird.

So können Sie den SZ-Podcast abonnieren

"Das Thema" erscheint immer mittwochs um 17 Uhr. In der halbstündigen Audiosendung sprechen Redakteure der Süddeutschen Zeitung über ihre Themen und Recherchen.

Alle Folgen von "Das Thema" finden Sie unter sz.de/podcast, sobald sie erscheinen. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App. (Zum XML-Feed geht es hier lang.)

Alle Folgen finden Sie auch auf Soundcloud.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

Lesen Sie jetzt mit SZ Plus:
Genetische Grundlagenforschung "Crispr gehört nun der Welt"

Genetikerin Emmanuelle Charpentier im Interview

"Crispr gehört nun der Welt"

Die französische Genetikerin Emmanuelle Charpentier ist Mitentwicklerin der Genschere, mit der sich präzise einzelne Gene eines Lebewesens verändern lassen. Ein Gespräch über die Herausforderungen, die sich durch die neue Technik ergeben.   Interview von Kim Björn Becker und Kathrin Zinkant