bedeckt München 19°

Planetenforschung:Saturns Ringe sind jung und vergänglich

Saturn

Der Saturn mit seinen Ringen, aufgenommen von der Raumsonde Cassini.

(Foto: dpa)

Daten der Raumsonde "Cassini" zeigen, dass die Ringe des Saturn ein eher junges Phänomen sind - das zudem wieder verschwinden dürfte.

Der Saturn hatte nicht immer seine charakteristischen Ringe: Die Scheiben sind vermutlich erst zehn bis 100 Millionen Jahre alt. Das schließen Forscher um Luciano Iess von der Universität Rom aus der Auswertung der letzten Flugdaten der Saturnsonde Cassini. Sie stellen ihre Analyse im US-Fachblatt Science vor.

Die Sonde der US-Raumfahrtbehörde Nasa war im Herbst 2017 am Ende ihrer Mission 22 Mal zwischen Saturn und seinen Ringen hindurchgetaucht. Aus Cassinis Radiosignalen konnten die Forscher die Flugbahn nun exakt rekonstruieren, wie die an der Arbeit beteiligte Universität von Kalifornien in Berkeley in einer Mitteilung erläuterte. Auf diese Weise ließen sich die Ringe, die aus einer Ansammlung unterschiedlich großer Eisteilchen bestehen, über ihre Schwerkraftwirkung wiegen. Sie haben demnach nur 40 Prozent der Masse des kleinen Saturnmonds Mimas, der wiederum 2000 Mal kleiner ist als der Mond der Erde.

Die Ringe verschwinden wieder

Aus früheren Untersuchungen ist bekannt, dass Masse und Alter der Saturnringe direkt miteinander zusammenhängen müssen. Die relativ kleine Masse bedeutet demnach, dass die Ringe noch jung und vor höchstens etwa 100 Millionen Jahren entstanden sind, möglicherweise sogar erst vor zehn Millionen Jahren. Das widerspricht der Annahme, dass sie bereits zusammen mit Saturn vor 4,5 Milliarden Jahren entstanden sind.

Über die Herkunft der augenscheinlich jungen Saturnringe macht die Studie keine Aussage. Sie werden aber wohl ein vorübergehender Schmuck bleiben: Einer weiteren Auswertung von Cassini-Daten zufolge regnen ihre Eisteilchen in größerer Menge auf Saturn hinab als angenommen. Die Ringe werden dadurch in weniger als 100 Millionen Jahren wieder verschwunden sein, wie ein anderes Team um Nasa-Forscher James O'Donoghue kürzlich im Journal Icarus berichtet hatte. Auf der kosmischen Zeitskala sind sie damit nur eine flüchtige Erscheinung.

Astronomie und Raumfahrt Der Schneemann am Rande des Sonnensystems

"Ultima Thule"

Der Schneemann am Rande des Sonnensystems

Die Raumsonde "New Horizons" hat erste Bilder von "Ultima Thule" zur Erde geschickt, einem Objekt aus der Frühzeit des Sonnensystems. Oder ist es doch ein Schneemann?   Von Christoph von Eichhorn