Planetare Grenzen:Wann ist Weltuntergang?

Lesezeit: 7 min

Planetare Grenzen: Dürren, Brände und Unwetter sind Folgen des Klimanwandels.

Dürren, Brände und Unwetter sind Folgen des Klimanwandels.

(Foto: Andre Penner/AP)

Verschmutzung, Artenschwund, Abholzung, Klimawandel: Die meisten "planetaren Grenzen" sind wohl bereits überschritten. Vom Kontrollverlust des Menschen über sein Tun.

Von Hanno Charisius

Man könnte mit einem Rätsel beginnen: Was ist überall, sollte nirgendwo sein und geht nie wieder weg? Es gibt beunruhigend viele Antworten auf diese Frage. Plastik zum Beispiel, polychlorierte Biphenyle oder Dibenzodioxine, Perfluoroctansäure, Furane - nur um einige menschengemachte Stoffe zu nennen, die nicht besonders gut für unseren Planeten, aber mittlerweile nahezu überall auf ihm zu finden sind und bleiben werden, manche bis in alle Ewigkeit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Im Asia-Laden endlich das richtige kaufen
Essen und Trinken
Im Asia-Laden endlich das Richtige kaufen
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB