Pharmazie Die Pflanzendetektivin

Mit den Beeren des Brasilianischen Pfefferbaums will Cassandra Quave infizierte Wunden behandeln.

(Foto: Ann Borden)

Neue Antibiotika werden dringend benötigt. Die Ethnobotanikerin Cassandra Quave greift auf das Heilwissen indigener Völker zurück und sucht in der Natur nach neuen Wirkstoffen.

Von Kai Kupferschmidt

Man stellt sich eine Schatzkammer anders vor. Diese hier ist ein temperierter Raum in einem unansehnlichen Gebäude außerhalb von Atlanta. Ein paar Metallschränke stehen darin, mannshoch, dunkelgrün und von unten bis oben gefüllt mit Pflanzen, die liebevoll getrocknet und auf Papier geklebt wurden. Rund 20 000 Gewächse umfasst die Sammlung der Emory-Universität, es gibt anderswo weit größere. Doch für Cassandra Quave, die Hüterin dieses Herbariums, ist es ein Schatz. Schließlich handelt es sich nicht um irgendwelche Pflanzen.

Die Forscherin hat viele selbst gesammelt, in Albanien, dem Amazonas oder auf Sizilien, vor allem solche, die die Menschen dort nutzen, um Infektionen auf der Haut zu behandeln. Quave ist Ethnobotanikerin, eine Art Pflanzendetektivin. Sie erforscht Pflanzen, die als Naturheilmittel verwendet werden und versucht, die Wirkstoffe in ihnen zu finden. Ein Ziel interessiert sie besonders, ein alter Widersacher: das Bakterium Staphylococcus aureus. Ein Mittel gegen diesen Intimfeind, das ist der größte Schatz, der sie lockt.

Dass Pflanzen wichtige Medikamente hervorbringen können, ist nichts Neues. Aspirin stammt ursprünglich aus der Weidenrinde, Morphin aus der Mohnpflanze und das Krebsmedikament Taxol aus der pazifischen Eibe. 2015 wurde der Nobelpreis für Medizin an die chinesische Forscherin Tu Youyou verliehen, die das mächtige Malaria-Medikament Artemisinin aus dem einjährigen Beifuß isolierte. Die meisten dieser Arzneien haben Forscher nur deswegen entdeckt, weil die Pflanzen schon lange als Heilmittel genutzt wurden. "Die Leute glauben immer, die mächtigste Medizin stecke in irgendeiner Orchidee an der Spitze eines Baumes im Urwald und man müsse dann da hochklettern, um sie zu bekommen", sagt Quave und lacht. "Das ist Hollywood. In der Realität sind es eher die Sachen, die leicht zu bekommen sind, das Unkraut, das an der Seite der Hütte wächst."

Medizin Antibiotika - einmal kurz innehalten, bitte
Medizin

Antibiotika - einmal kurz innehalten, bitte

Um die Gefahr durch resistente Erreger zu begrenzen, ist ein Umdenken nötig - und zwar auch von Patienten.  Gastbeitrag von Gerd Fätkenheuer

Der Brasilianische Pfefferbaum zum Beispiel. In Quaves chemischem Labor, ein paar Minuten zu Fuß vom Herbarium entfernt, trocknen Hunderte rote Beeren dieses Baums. Quave hat sie in Florida gesammelt, nahe dem Haus ihres Vaters. Eigentlich stammt der Baum aus Mittel- und Südamerika, doch im 19. Jahrhundert wurde er nach Florida importiert, wo er seitdem alles überwuchert. Heute steht sein Besitz in dem US-Bundesstaat unter Strafe und zig Millionen Dollar werden jedes Jahr ausgegeben, um den Eindringling zu bekämpfen. Auch in Australien und Südafrika gilt das Gewächs als ein unbeliebtes Unkraut.

Wie ein General, der nicht direkt die feindlichen Soldaten angreift, sondern ihre Kommunikationszentrale und Waffenfabriken zerstört

Zugleich wird der Baum in Südamerika seit Jahrhunderten zur Behandlung einer Reihe von Krankheiten eingesetzt. So werden die Blätter erhitzt und gegen Rheuma eingesetzt, mit der Rinde werden zum Beispiel Verbrennungen behandelt. Quave interessiert sich vor allem für die Beeren, die zur Behandlung von infizierten Wunden verwendet wurden. In einer Arbeit, die im Februar im Fachblatt Scientific Reports veröffentlicht wurde, zeigte sie, dass eine Mischung mehrerer Inhaltsstoffe wichtige Prozesse in manchen Bakterien hemmt.

Quave konzentriert sich bei ihrer Arbeit auf solche Stoffe, die gegen Infektionen helfen könnten. Ihr Kampf hat etwas persönliches, das gibt die Forscherin sofort zu. "Irgendwo habe ich noch ein Foto von vor der Amputation", sagt sie, während sie auf ihrem Handy das Album durchgeht. Dann findet sie es, ein altes Kindheitsfoto, das sie abfotografiert hat: Ein wenig schief steht die kleine Cassandra da in der Sonne, blonde Locken, breites Lächeln. Das linke Bein steht fest auf dem Boden, das rechte schwebt in der Luft, es ist deutlich kürzer und schmaler. Quave fehlen bei der Geburt mehrere Knochen im linken Fuß und ein Unterschenkelknochen.

Im Alter von drei Jahren wird der Fuß amputiert. Doch etwas stimmt nicht. Ein paar Tage nachdem Quave aus dem Krankenhaus kommt, beginnt die Wunde übel zu riechen. Ihre Mutter erreicht die Ärzte nicht. Schließlich kommt eine Freundin, die gerade ihr Medizinstudium beendet hat. "Sie hat den Verband geöffnet, das Fleisch war regelrecht verfault", sagt Quave. Ein Bakterium hatte die Wunde infiziert: Staphylococcus aureus. Die Ärzte müssen noch einmal amputieren, knapp unter dem Knie dieses Mal. Sie lassen gerade genug Unterschenkel übrig, um eine Prothese befestigen zu können.

Gegen den gleichen Keim, der sie ihr Bein gekostet hat, hat Quave nun die Beeren des Brasilianischen Pfefferbaums eingesetzt. "Staphyloccus aureus hat mich beinahe umgebracht", sagt sie. "Natürlich ist diese Forschung auch eine Art Vendetta." Quave hat heute ein ganzes Labor mit modernsten Methoden auf ihrer Seite. Doch auch das Bakterium hat sich weiterentwickelt: Als Quave ein Kind war, ließ sich das Bakterium noch mit dem Antibiotikum Methicillin behandeln. Heute sind viele Stämme von Staphyloccus aureus dagegen resistent. Diese Keime, kurz MRSA genannt, sind nur eine Front in einem Kampf, den die Menschheit langsam zu verlieren scheint.