Zoologie Die Zähmung des Pferdes

Das wild lebende Przewalski-Pferd galt einst als Urahn des Hauspferds.

(Foto: Peter Steffen/dpa)
  • Wissenschaftler gehen der Frage nach, wie die heutigen Hauspferde zu dem geworden sind, was sie sind.
  • Die Existenz von zwei heute ausgestorbenen Pferdelinien leiten die Forscher aus Analysen umfangreicher DNA-Proben ab.
  • In künftigen Studien wollen die Experten auch Anfänge der Mensch-Pferd-Beziehung untersuchen. Denn nach wie vor ist unklar, wo Pferde erstmals domestiziert wurden.
Von Katrin Blawat

Das Pferd zu verstehen, fällt nicht immer leicht, was jeder Reiter bestätigen kann. Erst recht geht es Wissenschaftlern so, die nicht nur das einzelne Tiere erkunden, sondern das große Ganze. Konkret also die Frage: Wie sind unsere heutigen Hauspferde zu dem geworden, was sie sind? Noch immer klaffen große Wissenslücken in der Domestikationsgeschichte von Equus caballus.

Die einzige Möglichkeit, hier weiterzukommen, liegt in einem interdisziplinären Ansatz. Mit diesem Gedanken haben sich Genetiker, Evolutionsbiologen sowie Archäologen zusammengetan und im Fachmagazin Cell die bisher umfangreichste Rekonstruktion geliefert, wie und wo das Pferd vor etwa 5500 Jahren zum Haustier wurde. Die grundlegende Botschaft der 120 Autoren um Studienleiter Ludovic Orlando von der Universität Toulouse klingt zunächst ernüchternd: Die Geschichte des Hauspferdes ist demnach noch deutlich komplexer als bislang gedacht.

Einst existierten zwei weitere Pferdelinien - auf der Iberischen Halbinsel und in Sibirien

Das zeigt sich zum Beispiel in der neu gewonnenen Erkenntnis, dass die zwei heute bekannten Pferdelinien - das Hauspferd und das Przewalski-Pferd - bis vor gut 4000 Jahren in Gesellschaft von weiteren Pferdevarianten lebten. Den Autoren zufolge existierten einst zwei weitere Linien, eine auf der Iberischen Halbinsel und eine in Sibirien. Beide waren weder direkte Vorfahren der Hauspferde noch der Przewalski-Pferde, sondern, "so etwas wie die Neandertaler für den modernen Menschen", wie Orlando sagt. Schon in früheren Analysen hatten er und seine Kollegen die lange gängige Ansicht widerlegt, wonach die Przewalski-Pferde den Ursprung der Hauspferde darstellen. Vielmehr haben sich die Przewalski-Pferde mit ihrer charakteristischen Steh-Mähne und den gestreiften Beinen einst aus verwilderten Hauspferden entwickelt, ähnlich wie etwa die Mustangs in den USA oder die "Wildpferde" in der afrikanischen Namib.

Biologie Wie Pferde die Emotionen von Menschen entschlüsseln
Tiere

Wie Pferde die Emotionen von Menschen entschlüsseln

Die Tiere werten sowohl den Klang der Stimme als auch den Gesichtsausdruck aus. Dabei entgeht ihnen selten eine Gefühlsregung.   Von Katrin Blawat

Die Existenz der beiden heute ausgestorbenen Pferdelinien leiteten die Forscher aus Analysen umfangreicher DNA-Proben ab. Das genetische Material stammte von 278 Pferden sowie Maultieren aus einer Zeitspanne von gut 40 000 Jahren. Diese Proben historischer und moderner Erbsubstanz bildeten das Kernstück der Studie. Abgesehen vom Menschen gebe es für kein anderes Tier eine derart umfangreiche genetische Untersuchung verschiedener Epochen, schreiben die 120 Autoren.

Was die DNA-Reste jedoch nicht verraten: Warum sind die beiden Linien wieder verschwunden? Erstautor Antoine Fages von der Universität Toulouse vermutet das Vordringen des Menschen als wichtigste Ursache. Äußerlich hatten die einst auf der Iberischen Halbinsel beziehungsweise in Sibirien lebenden Pferde wenig Ähnlichkeit mit jenen Tieren, die heute über Dressurplätze tänzeln, im Springparcours über Wassergräben fliegen oder auf Rennplätzen über die Zielgerade hetzen. Die heute ausgestorbenen Pferde-Vertreter waren vermutlich kräftig und plump, wie die genetischen Untersuchungen zeigen.

Es dauerte, bis in der europäischen Pferdewelt Eleganz und Schnelligkeit in Mode kamen. Rund drei Jahrtausende lang hatte der Mensch schon mit dem Pferd an seiner Seite gelebt, ehe er etwa im 7. Jahrhundert begann, Reittiere mit leichtfüßigem Körperbau zu schätzen. Der entscheidende Anstoß dazu dürfte von den Persern gekommen sein, vermutet das interdisziplinäre Autorenteam. Die Expertengruppe konnte die Veränderungen im Erscheinungsbild der Tiere an genetischen Markern nachvollziehen, die für Merkmale wie Geschwindigkeit und Beweglichkeit stehen. Demnach begannen die Europäer etwa zeitgleich mit der islamischen Expansion im Mittelmeerraum, ihre Pferde unter Gesichtspunkten zu züchten, die im Sassanidenreich der Perser schon länger angesehen waren.

Die Perser galten als die begnadetsten Pferdezüchter ihrer Zeit und damit wohl als Vorbilder für andere Kulturen. Um sich den damaligen züchterischen Gesinnungswechsel in Europa zu verdeutlichen, sollte man sich zum Beispiel ein heutiges knuddeliges Islandpony neben einem grazilen Araberpferd vorstellen. Doch waren die neuen Ideale im siebten bis neunten Jahrhundert nur der Startpunkt für eine ganze Reihe von erheblichen züchterischen Eingriffen, die in der Summe alle die Sportlichkeit der Pferde erhöhten. "In den vergangenen paar Hundert Jahren haben wir das Pferdegenom viel stärker beeinflusst als in den vorangegangenen 4000 Jahren der Domestikation", sagt Orlando.

Noch im vergangenen Jahr galt die Botai-Kultur in Kasachstan als Wiege des Hauspferds

In künftigen Studien werden ihn und seine Kollegen jedoch genau diese Anfänge der Mensch-Pferd-Beziehung beschäftigen. Nach wie vor ist unklar, wo Pferde erstmals domestiziert wurden. Dieses Ereignis sei zentral für die Menschheitsgeschichte, so der Studienleiter, und bis heute unverstanden. "Das ist irre", sagt Orlando.

Dabei schien die Sache bereits einmal geklärt zu sein. Bis zum vergangenen Jahr hielten Wissenschaftler die Angehörigen der einstigen Botai-Kultur in der kasachischen Steppe für die ersten Pferdeflüsterer. Doch wie so viele Annahmen rund um die Haustierwerdung des Pferdes stellte sich auch diese als falsch heraus. Und die Iberische Halbinsel, bis vor Kurzem noch eine mögliche Heimat der ersten Pferde-Domestikation, scheidet laut der aktuellen Studie ebenfalls aus. Nach seinem Tipp für den wahrscheinlichsten Ort der ersten Pferde-Zähmung gefragt, zählt Erstautor Fages nurmehr drei Regionen auf: das heutige Anatolien, die Region Pontokaspis in der Eurasischen Steppe und den Nahen Osten. Vermutlich wird sich auch bei den kommenden Studien zu dieser Frage wieder einmal zeigen: Das Pferd lehrt den Menschen Geduld - und die Fähigkeit, immer wieder die Perspektive zu wechseln.

Zoologie Von wegen wild: Pferdegeschichte wird umgeschrieben

Zoologie

Von wegen wild: Pferdegeschichte wird umgeschrieben

Eine neue Untersuchung stellt die gängige Lehrmeinung auf den Kopf. Przewalski-Pferde waren wahrscheinlich verwilderte Haustiere.   Von Katrin Blawat