Perseiden Beste Sicht auf Sternschnuppen

In der Nacht zum 13. August wird der Sternschnuppenstrom der Perseiden seine maximale Pracht entfalten.

(Foto: dpa)

Diese Woche sind besonders viele Sternschnuppen zu sehen. Wie Sie die Perseiden am besten beobachten können.

Von Patrick Illinger

Für die meisten Menschen gibt es zum Glück nur selten einen Anlass, den Wecker auf drei Uhr morgens zu stellen und mitten in der Nacht das Bett zu verlassen. Die Boxkämpfe Muhammad Alis waren in den 1970er-Jahren ein Grund für derartige Eskapaden. Heute sind es mitunter Charterflüge, die Urlauber vor dem Morgengrauen aus der Traumwelt reißen. In dieser Woche gibt es nun einen besonderen Anlass, eine Unterbrechung der Nachtruhe in Betracht zu ziehen: Am Himmel wird ein in dieser Form seltenes astronomisches Spektakel zu sehen sein.

Mehr als hundert Sternschnuppen pro Stunde erwarten Himmelskundige in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag zwischen zwei und vier Uhr morgens. Überraschend kommt das Ereignis nicht, die Erde durchfliegt jedes Jahr um den 13. August herum einen Schwarm winziger Meteoroide, ähnlich wie man als Radfahrer auf einen Fliegenschwarm trifft.

25 Jahre Hubble-Weltraumteleskop

Intergalaktische Farbenpracht

Perseiden heißen die teils nur zuckerwürfelkleinen Partikel, die mit Dutzenden Kilometern pro Sekunde auf die obere Atmosphärenschicht treffen, dort verglühen und kurz als streifenförmige Blitze aufscheinen. Ihre Bezeichnung rührt daher, dass sie aus dem Sternbild des Perseus zu kommen scheinen. Tatsächlich jedoch stammen sie nicht aus den Tiefen des Alls, sondern sind die bröseligen Überreste eines Kometenschweifs, den die Erde jährlich durchquert. Dass die Perseiden in diesem Jahr ein besonderes Ereignis zu werden versprechen, hat zwei simple Gründe: Am 14. August ist Neumond, und der Nachthimmel wird fast überall in Deutschland wolkenfrei sein. Insofern leuchten die Sternschnuppen in diesem Jahr mit besonderer Intensität vor der Kulisse des tiefschwarzen Firmaments.

Die Sternschnuppen wurden schon als Bruchstücke des Mondes gedeutet

Um das Schauspiel zu genießen, muss man weder lange warten, noch braucht man ein Fernglas: Um die 100 Lichtstreifen pro Stunde erwarten die Astronomen. Allerdings könnte es helfen, sich außerhalb des Stadtgebiets zu postieren, wo das Kunstlicht der modernen Zivilisation weniger stört. Wer, wie es viele Menschen tun, eine Sternschnuppe als Anlass nimmt, sich etwas zu wünschen, sollte also eine stattliche Liste anlegen. In diesem Jahr könnte besonders viel in Erfüllung gehen. Aber natürlich nur, solange man über seine Sehnsüchte schweigt.

Diese positive Wahrnehmung der Perseiden, im Volksmund auch Laurentius-Tränen genannt, nach einem Heiligen, den der Römische Kaiser Valerian auf besonders grausame Weise hinrichten ließ, unterscheidet sich von der Deutung in früheren Epochen und in anderen Erdteilen. Im 19. Jahrhundert kam es in Amerika zu einer Massenpanik, weil man befürchtete, der Mond löse sich in seine Einzelteile auf und falle auf die Erde. Und auf den Philippinen vermutet man hinter den Sternschnuppen die Seelen der Trinker, die sich auch im Himmel nicht aufrecht halten können und zur Erde stürzen.

Wer in der kommenden Nacht seine Bettruhe nicht einschränken will, kann Ausläufer des Perseidenschauers zu anderen Nachtstunden und sogar noch bis zum Wochenende bewundern. Und wer das Ereignis komplett verpasst: Im November bieten die Leoniden ein ähnliches Schauspiel. Allerdings macht es dann deutlich weniger Spaß, nachts ins Freie zu gehen.