Psychologie:Wann Angst zur Krankheit wird

Lesezeit: 4 min

Psychologie: Angst vor Spinnen, vor engen Räumen oder einfach vorm Alltag ist ein häufiges Phänomen.

Angst vor Spinnen, vor engen Räumen oder einfach vorm Alltag ist ein häufiges Phänomen.

(Foto: Frank Sorge/imago images)

Jeder zweite Mensch mit einer Angsterkrankung wird nicht behandelt - und die Erkrankungszahlen nehmen in bestimmten Gruppen zu. Braucht es einen neuen Ansatz, um Ängste zu erkennen? Und wie könnte der aussehen?

Von Michael Brendler

Ein Abstecher in die Steinzeit lässt sich bei einem Interview mit Angstforschern nur selten vermeiden. Schon bei den Steinzeitmenschen, referieren die gerne, habe sich das Gefühl als sehr nützlich erwiesen - beispielsweise im Rahmen der Koexistenz mit dem Säbelzahntiger. Der ist inzwischen wie viele andere existenzielle Bedrohungen der Vorfahren längst verschwunden, was man von der Angst leider nicht behaupten kann. Im Gegenteil, könnte man meinen: Die Zahl der angstbedingten Krankheitstage, warnt zum Beispiel die Krankenkasse DAK, habe in den vergangenen zehn Jahren um 77 Prozent zugenommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Krieg in der Ukraine: Zerstörte Panzer bei Kiew
Krieg gegen die Ukraine
Die besondere Expertise des BND
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Zur SZ-Startseite