Psychologie:Die Macht der Erinnerung

Leben im Alter, 2017

Erinnerungen an vergangene Momente sind wie bittersüße Medizin.

(Foto: Catherina Hess)

Gedanklich in der Vergangenheit zu verweilen ist sentimentaler Quatsch, heißt es immer wieder. Dabei haben Forscher herausgefunden: Nostalgische Gefühle können helfen, den Alltag besser zu ertragen - gerade in pandemischer Einsamkeit.

Von Sebastian Herrmann

Vor viel zu vielen, längst vergangenen Jahren befand sich auf dem Gelände neben der S-Bahn-Station eine Mischung aus Müllkippe und Tümpel. In der Mitte des trüben Teiches lag ein rostiges Mofa, dessen orange lackierter Tank gerade so aus dem Wasser ragte. Zwischen dem giftgrünen Algenschlonz im Uferbereich wimmelten Kaulquappen, die wir Kinder aus der nahen Neubausiedlung fingen und versuchten, im Gerippe einer ausgelaufenen Autobatterie über die Gleise nach Hause zu transportieren. Irgendwann ließ die Gemeinde den Müll dann entsorgen und ernannte den Tümpel zum Biotop. Für uns Kinder blieb das Gelände dennoch ein Abenteuerspielplatz, obwohl dort nun Molche und Lurche geschützt wurden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Renovierung
Nachhaltig schön
Spobis 2020, Düsseldorf, 30.01.2020 Der Vorsitzende der Chefredaktion der Bild-Zeitung Julian Reichelt während der Spob
Axel-Springer-Verlag
Wie das Ende eines Schurkenfilms
Fraktionssitzungen im Bundestag
Bundestag
Wie radikal ist die neue AfD-Fraktion?
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB