Nobelpreis in Chemie:Korrekturen im Code des Lebens

Lesezeit: 5 min

Nobelpreis in Chemie: Haben schon viele Preise für die Genschere gewonnen: die in Berlin forschende Französin Emmanuelle Charpentier (links) und die in Berkeley wirkende US-Amerikanerin Jennifer Doudna.

Haben schon viele Preise für die Genschere gewonnen: die in Berlin forschende Französin Emmanuelle Charpentier (links) und die in Berkeley wirkende US-Amerikanerin Jennifer Doudna.

(Foto: MIGUEL RIOPA/AFP)

Endlich: Jennifer Doudna und Emmanuelle Charpentier erhalten den Chemienobelpreis. Wie ihre Genschere Crispr-Cas9 die Lebenswissenschaften revolutioniert hat.

Von Kathrin Zinkant

Der Elefant, er stand lange im Raum. Patentstreitigkeiten und die Frage, wer denn nun wirklich erster gewesen war im Erfinderreigen um die Genschere Crispr-Cas9, hatten ihn so groß werden lassen, dass man fast schon den Moment der Entscheidung fürchtete. Würden die eigentlichen Erfinderinnen den Nobelpreis bekommen? Oder ein amerikanischer Kollege, der fast zeitgleich eine Anwendung demonstriert hatte? Womöglich sogar alle zusammen, ein Preis in aller Feindschaft, sozusagen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Proteste im Iran: Demonstration gegen Kopftuchzwang
Proteste in Iran
"Unser größtes Problem ist die Gender-Apartheid"
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Haushaltshelfer
Leben und Wohnen
Die besten Haushaltshelfer
Herbst-Welle
Warum das Coronavirus immer weiter mutiert
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB