bedeckt München
vgwortpixel

Informationsflut:Ein Hoch auf das Nichtwissen

Zuviel Wissen, hier in der Form von bedrucktem Papier in einer Werbeagentur in Tokio, belastet sogar die Schreibtische. Aufräumen wäre schon mal ein erster Schritt.

(Foto: laif)

Die Forschung bemüht sich, täglich mehr Wissen anzusammeln. Doch ertrinkt die Welt in einem Ozean an Informationen. Ein bisschen mehr Mut zur Ignoranz täte gut.

So gegen Anfang des 17. Jahrhunderts war die Welt des Wissens noch in Ordnung. Schon bald, vielleicht schon zu ihren Lebzeiten, so erwarteten es zumindest René Descartes und Francis Bacon, wären wohl alle Schätze des Wissens gehoben. Eine Zeit der Vernunft und der guten Ordnung würde dann anbrechen, denn - so Bacon - "Wissen ist Macht".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
München
Mobbing ist an keiner Schule weit weg
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Friedrich Merz
Einen hab' ich noch