Astronomie:Die Milchstraße durch die Neutrino-Brille

Astronomie: Eine Darstellung der Milchstraße, gesehen durch die Neutrinolinse (blau).

Eine Darstellung der Milchstraße, gesehen durch die Neutrinolinse (blau).

(Foto: IceCube Collaboration/U.S. National Science Foundation (Lily Le & Shawn Johnson)/ESO (S. Brunier)/dpa)

Hochenergetische Neutrinos konnte man bislang nur fernen Galaxien zuordnen. Nun ist der Nachweis solcher Geisterteilchen aus der Milchstraße gelungen - was einen neuen Blick auf die Galaxie ermöglicht.

Von Andreas Jäger

Abseits von Straßenlaternen und Leuchtreklame ist die Milchstraße in klaren Nächten am Himmel zu erkennen. Ein verschwommenes Sternenband sieht man als Erdbewohner, wenn man in die Ebene unserer spiralförmigen Heimatgalaxie blickt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusTeilchenphysik
:Auf der Spur der Geisterteilchen

Mit höherer Präzision als je zuvor haben Forscher die Masse des Neutrinos gemessen. Die Winzlinge spielen gleich für mehrere große Rätsel der Physik eine Rolle.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: