bedeckt München 26°

Neurowissenschaft:Was unser Gehirn zusammenhält

Gehirn

Im Gehirn plaudern Gliazellen und Neurone miteinander.

(Foto: dpa)

Viele Jahrzehnte galten sie als langweiliger Klebstoff: die Gliazellen. Heute sind sie die neuen Stars der Hirnforschung. Wissenschaftler haben erkannt, dass Nervenzellen ohne sie nicht überleben können.

Klebstoff also. Gleich hinter unserer Stirn sitzt eine klebrige Masse, die unser Gehirn irgendwie zusammenhält. Ein Kleister, der verhindert, dass unsere wertvollen grauen Zellen auseinanderfallen und die Nervenfortsätze verloren im Gehirn herumbaumeln. Nie davon gehört? Das ist kein Wunder, sprachen doch Neurowissenschaftler jahrzehntelang fast verächtlich über diesen Klebstoff, in der Fachsprache Glia genannt. Viel lieber erforschten sie, wie die Nervenzellen des Gehirns uns Menschen ermöglichen zu denken, zu lernen, die Welt zu verstehen. Die Neuronen waren die Lieblinge der Hirnforschung. Die Superstars. Und der Klebstoff? Nun ja, man hätte ihm früher bei der Rollenverteilung im Gehirn allenfalls eine Statistenrolle zugetraut.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Burgtheater Wien
Angekommen
Teaser image
Online-Dating
Wie ein Vampir
Teaser image
Alzheimer-Erkrankung
"Liebe kennt keine Probleme, sondern Lösungen"
Teaser image
Krebsforschung
Vertrauter Feind
Teaser image
Jeffrey Epstein
American Psycho