bedeckt München 22°

Neurowissenschaft:Was unser Gehirn zusammenhält

Gehirn

Im Gehirn plaudern Gliazellen und Neurone miteinander.

(Foto: dpa)

Viele Jahrzehnte galten sie als langweiliger Klebstoff: die Gliazellen. Heute sind sie die neuen Stars der Hirnforschung. Wissenschaftler haben erkannt, dass Nervenzellen ohne sie nicht überleben können.

Von Astrid Viciano

Klebstoff also. Gleich hinter unserer Stirn sitzt eine klebrige Masse, die unser Gehirn irgendwie zusammenhält. Ein Kleister, der verhindert, dass unsere wertvollen grauen Zellen auseinanderfallen und die Nervenfortsätze verloren im Gehirn herumbaumeln. Nie davon gehört? Das ist kein Wunder, sprachen doch Neurowissenschaftler jahrzehntelang fast verächtlich über diesen Klebstoff, in der Fachsprache Glia genannt. Viel lieber erforschten sie, wie die Nervenzellen des Gehirns uns Menschen ermöglichen zu denken, zu lernen, die Welt zu verstehen. Die Neuronen waren die Lieblinge der Hirnforschung. Die Superstars. Und der Klebstoff? Nun ja, man hätte ihm früher bei der Rollenverteilung im Gehirn allenfalls eine Statistenrolle zugetraut.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
jetzt mal ehrlich
SZ-Magazin
»Es ist ein immenser Vertrauensbeweis«
Heinz Strunk
Heinz Strunk
"Manchmal kam ich vor heller Angst nicht aus dem Bett"
Businesswoman using mobile phone while walking with bicycle in office model released Symbolfoto property released FKF042
Psychologie
Keine Lust mehr auf Selbstausbeutung
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
Eine Nacktschnecke im Garten frißt ein Salatblatt. Schneckenplage im Garten
Garten
So wird man Schnecken los
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB