bedeckt München 17°
vgwortpixel

Neurotechnologie:Hirnchip lässt gelähmten Affen gehen

Bestandteile des Systems, mit dessen Hilfe die gelähmten Affen ihre Beine wieder benutzen konnten.

(Foto: AFP)

Das neue System schafft eine Verbindung zwischen dem Gehirn und dem Bein - und zwar ohne Kabel.

Ein Chip im Gehirn macht möglich, dass gelähmte Affen wieder gehen können. Im Zusammenspiel mit weiteren Implantaten überbrückt er die zerstörten Leitungsbahnen im Rückenmark und schafft so eine Verbindung zwischen Gehirn und Bein - und zwar völlig kabellos. Das berichten Wissenschaftler um Grégoire Courtine vom Swiss Federal Institute of Technology im Fachblatt Nature.

"Es ist das erste Mal, dass eine Neurotechnologie die Bewegungsfähigkeit bei einem Primaten wiederherstellt", sagt Courtine. Das Hirnimplantat zeichnet dabei die elektrische Aktivität der für das Gehen verantwortlichen Nervenzellen auf und sendet das Muster kabellos an einen Computer.

Dieser erstellt daraus ein Stimulationsprotokoll, das an einen Taktgeber im Lendenbereich geschickt wird. Auf Grundlage des Protokolls werden schließlich 16 Elektroden gesteuert, die an genau definierten Bereichen implantiert sind und letztlich die Muskeln aktivieren - das gelähmte Bein bewegt sich. Ob dieses System irgendwann querschnittsgelähmten Menschen helfen kann, ist allerdings noch unklar.

Lähmung Strom im Rückenmark

Hilfe bei Lähmungen

Strom im Rückenmark

Die vier Männer waren von der Brust an komplett gelähmt. Nachdem ihr Rückenmark mit einem eingepflanzten Stimulator elektrisch gereizt wurde, können sie ihre Beine wieder bewegen.   Von Werner Bartens