bedeckt München 19°

Neandertaler:Neandertaler-Genom entschlüsselt

9 Bilder

Neandertaler, dpa

Quelle: SZ

1 / 9

So kann man sich eine Neandertaler-Familie vorstellen. Der moderne Mensch hat sich vor etwa 60.000 Jahren wahrscheinlich mit seinem nächsten Verwandten fortgepflanzt. Wie Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie im Magazin Science berichten, stammen bis zu vier Prozent der Erbanlagen des Homo sapiens vermutlich vom Homo neanderthalensis.

Foto: dpa/Johannes Krause/Atelier Daynes/Kovacic/Radovcic Text: dpa

-

Quelle: SZ

2 / 9

Aus diesen drei Knochen Vi33.16, Vi33.25 und Vi33.26, die in einer Höhle in Kroatien gefunden wurden, stammen die Proben, die die Wissenschaftler analysiert haben.

Foto: Max-Planck-Institut EVA

-

Quelle: SZ

3 / 9

Die Wissenschaftler, die an der Sequenzierung des Neandertalergenoms beteiligt waren: Svante Pääbo vom Max-Planck-Institut EVA, Ed Green von der Baskin School of Engineering der University of California in Santa Cruz , Adrian Briggs und Johannes Krause, beide vom Max-Planck-Institut EVA (v.r.).

Foto: Max-Planck-Institute EVA

-

Quelle: SZ

4 / 9

Im Inneren der Vindija-Höhle in Kroatien. Hier wurden die drei untersuchten Neandertaler-Knochen entdeckt.

Foto: Johannes Krause MPI-EVA

Neandertaler, dpa

Quelle: SZ

5 / 9

Eine historische Vorstellung von Neandertalern bei der Jagd. Die Frühmenschen verbreiteten sich über Europa und Westasien und starben schließlich vor rund 30.000 Jahren aus.

Foto: dpa

Mensch und Neandertaler, dpa

Quelle: SZ

6 / 9

Im Profil: Die Direktorin des LVR-LandesMuseums in Bonn, Gabriele Uelsberg und die Nachbildung eines Neandertalers. "Diejenigen von uns, die außerhalb Afrikas leben, tragen ein kleines bisschen Neandertaler in sich", sagt Svante Pääbo.

Foto: dpa

Neandertaler, dpa

Quelle: SZ

7 / 9

Zu 99,7 Prozent sind das Erbgut von Mensch und Neandertaler identisch. Zum Vergleich: Die Ähnlichkeit beider mit dem Schimpansen, der den menschlichen Stammbaum vor etwa sechs Millionen Jahren verließ, liegt jeweils bei "nur" 98,8 Prozent.

Foto: dpa

Neandertaler, dpa

Quelle: SZ

8 / 9

Die Erbanlagen der Neandertaler gleichen Europäern und Asiaten stärker als Afrikanern. Ähnlichkeiten fanden die Wissenschaftler allerdings sogar bei den Ostasiaten, obwohl Neandertaler dort nie lebten.

Foto: Johannes Krause/Atelier Daynes/Kovacic/Radovcic/dpa

Skelett, Neandertaler, dpa

Quelle: SZ

9 / 9

Das Skelett eines 40.000 Jahre alten Neandertalers, der 1856 im Neandertal bei Düsseldorf gefunden, liegt hier im Rheinischen Landesmuseum in Bonn.

Foto: dpa (Text: suedeutsche.de/dpa/apn/mcs/cosa)

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB