Astronomie:Als die Nasa Leben auf der Erde fand

Astronomie: Aus dem All sieht die Erde hübsch aus. Wenn man genauer hinschaut, wirkt sie auch belebt.

Aus dem All sieht die Erde hübsch aus. Wenn man genauer hinschaut, wirkt sie auch belebt.

(Foto: AP/AP)

Vor 30 Jahren gelang es Forschern um Carl Sagan mit einer vorbeifliegenden Sonde nachzuweisen, dass der blaue Planet intelligente Wesen beherbergt. Warum das bis heute als Meilenstein gilt.

Von Marlene Weiß

Wenn irgendwo eine Liste mit unerwarteten Sätzen in wissenschaftlichen Studien geführt wird, dieser müsste auf ihr relativ weit oben stehen: "Es gibt starke Argumente, dass die Signale von einer intelligenten Lebensform auf der Erde erzeugt werden", schrieben Forscher um Carl Sagan in einer im Oktober 1993 erschienenen Arbeit im Fachmagazin Nature. Es ging um Radiosignale von der Erde, die die vorbeifliegende Galileo-Sonde auf dem Weg zum Jupiter aufgefangen hatte.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAstrophysiker Avi Loeb
:Kugeln von einer anderen Welt?

Ein Harvard-Professor ist überzeugt, am Meeresgrund Überreste eines interstellaren - und möglicherweise von Außerirdischen erschaffenen - Meteoriten entdeckt zu haben. Nur: Keiner glaubt ihm.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: