Nahrung für eine wachsende Menschheit Larven liefern ungesättigte Fettsäuren, Eisen und Kalzium

Diese nennt dann auch Fakten, die jeden Ernährungswissenschaftler in Entzücken ausbrechen lassen müssten: 100 Gramm Larven liefern etwa so viel Protein wie die gleiche Menge Rindfleisch. Außerdem enthalten Insekten reichlich mehrfach ungesättigte Fettsäuren, Eisen, Kalzium und Vitamin B. In vielen Fällen sei auch ihre Aminosäure-Mischung besser als die von Getreiden und Hülsenfrüchten.

Doch ob derart rationale Argumente dazu führen können, dass Menschen ihren Ekel überwinden werden? In der westlichen Welt jedenfalls gibt es noch nicht viele, die bereitwillig Hüftsteak gegen Larveneintopf tauschen - auch wenn einige Händler Heuschrecken und Grillen bereits gezielt für den menschlichen Verzehr anbieten.

Im globalen Maßstab aber gehören Insekten längst in beträchtlicher Vielfalt zum täglichen Speiseplan. Mehr als 500 Arten der Kerbtiere verzehren Menschen weltweit, vor allem in Afrika, Asien und Südamerika, wo die Insekten praktischerweise häufig besonders groß sind.

Heuschrecken, Käfer, Libellen und verschiedene Larven ersetzen dort vielerorts Schnitzel und Bratwurst. Je nach Art und Zubereitung können die Insekten nach Chips, Nüssen, Hühnchen oder - beispielsweise mit Schokoladenüberzug - einer süßen Knabberei schmecken.