Nachhaltigkeit Mythos Umweltsünde

Kein Fleisch, dafür eine Avocado? Die Ökobilanz ist bei beiden nicht gerade positiv.

(Foto: )

Plastiktüten, Kaffeekapseln und Pappbecher sind schlecht, Fast Fashion sowieso? Wer sich die Sache genauer ansieht, kommt zu überraschenden Erkenntnissen: Eine Übersicht der Irrtümer.

Von Christian Weber

Es scheint so einfach zu sein: Natürlich können Plastiktüten und Pappbecher, Einwegwindeln und Obst vom anderen Ende der Welt nicht gut für die Umwelt sein. Selbstverständlich sind in der Natur gewachsene Dinge besser als in der Fabrik gefertigte Elektronik, ist das Simple ökologischer als das Komplexe. Die Beispiele auf diesen Seiten zeigen: So einfach ist es nicht.

Die Intuition ist ein schlechter Ratgeber bei der Erstellung von Umweltbilanzen, noch weniger besagt der Augenschein. Nachvollziehen kann das jeder bei der hölzernen ...