Nachhaltigkeit:Mythos Umweltsünde

Lesezeit: 3 min

Nachhaltigkeit: Kein Fleisch, dafür eine Avocado? Die Ökobilanz ist bei beiden nicht gerade positiv.

Kein Fleisch, dafür eine Avocado? Die Ökobilanz ist bei beiden nicht gerade positiv.

Plastiktüten, Kaffeekapseln und Pappbecher sind schlecht, Fast Fashion sowieso? Wer sich die Sache genauer ansieht, kommt zu überraschenden Erkenntnissen: Eine Übersicht der Irrtümer.

Von Christian Weber

Es scheint so einfach zu sein: Natürlich können Plastiktüten und Pappbecher, Einwegwindeln und Obst vom anderen Ende der Welt nicht gut für die Umwelt sein. Selbstverständlich sind in der Natur gewachsene Dinge besser als in der Fabrik gefertigte Elektronik, ist das Simple ökologischer als das Komplexe. Die Beispiele auf diesen Seiten zeigen: So einfach ist es nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Ex-Priester Anselm Bilgri
"Ich möchte zu einer Kirche gehören, wo Schwulsein keine Sünde ist"
Kaffee-Trend
Espressomaschinen sind die neuen Autos
Enjoying spring on my balcony; Drinnen
Wohnen
Wie Räume unsere Gesundheit beeinflussen
Corona
Sollte ich mein Kleinkind gegen Covid impfen lassen?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB