Nachhaltigkeit:Recycelbares Wohnen

Lesezeit: 4 min

Nachhaltig bauen

Nachhaltig und modern: Die Baumaterialien dieser Wohnung können zu 100 Prozent entweder wiederverwertet oder kompostiert werden.

(Foto: Zooey Braun)

Wände aus alten Getränkeverpackungen, Dächer aus Metallabfall und kompostierbare Holzböden: Längst lassen sich aus Recyclingstoffen ganze Häuser bauen, die nachhaltig sind - und langfristig auch günstiger.

Von Andrea Hoferichter

Ganz schön schick für eine Studentenbude. Die Dreizimmerwohnung über den Dächern Dübendorfs bei Zürich ist lichtdurchflutet: riesige Fensterflächen, Holzdielen, zwei Bäder mit Edelstahlböden und ein puristisch gehaltener Küchenblock. Die Wohnung ist Teil eines Forschungsgebäudes der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (EMPA), zu 100 Prozent recycelbar und damit ein Vorzeigeobjekt für die Zukunft des Bauens. Zwei EMPA-Doktoranden wohnen hier zu günstigen Konditionen, dafür müssen sie regelmäßig von ihrem Wohngefühl berichten und außerdem Besuchergruppen empfangen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Krieg in der Ukraine: Zerstörte Panzer bei Kiew
Krieg gegen die Ukraine
Die besondere Expertise des BND
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Zur SZ-Startseite