Nach rassistischer Äußerung Watson zieht die Konsequenz

Nach seiner Behauptung, Schwarze seien weniger intelligent als Weiße, kam es zum Sturm der Entrüstung. Nun ist Nobelpreisträger James Watson von seinem Amt am Cold Spring Harbor Laboratory bei New York zurückgetreten.

Der US-Nobelpreisträger James D. Watson ist nach seinen umstrittenen Äußerungen über eine angeblich geringere Intelligenz von Schwarzen offiziell als Kanzler des renommierten Cold-Spring-Harbor-Laboratoriums in Cold Spring Harbor auf Long Island östlich von New York zurückgetreten.

James D. Watson hinter einem Modell der Doppelhelix der DNA. Watson ist von seinem Amt zurückgetreten.

(Foto: Foto: AP)

Der Vorstand des Forschungsinstituts hatte den 79-Jährigen bereits am vergangenen Wochenende von seinen administrativen Aufgaben entbunden. Nun haben sowohl Watson als auch das Laboratorium den sofortigen Rücktritt mitgeteilt.

Angesichts seines Alters von fast 80 Jahren sei sein Rückzug überfällig, erklärte Watson. "Die Umstände, unter denen diese Veränderung jetzt stattfindet, sind allerdings nicht so, wie ich es mir je gedacht oder gewünscht hätte."

Der Wissenschaftler hatte in einem Interview der Londoner Sunday Times gesagt, allen Untersuchungen zufolge entspreche die Intelligenz von Schwarzen nicht der von Weißen.

"Unsere gesamte Sozialpolitik basiert auf der Tatsache, dass ihre Intelligenz (die der Afrikaner) der unseren entspricht - wobei alle Untersuchungen sagen, das stimmt nicht wirklich", hatte Watson erklärt. Er zeigte sich deshalb pessimistisch, was die Zukunft Afrikas angehe.

Er hoffe zwar, dass alle gleich seien, "aber wer mit schwarzen Beschäftigten zu tun hat, weiß, dass das nicht stimmt".

Diese Äußerungen lösten einen Proteststurm der Entrüstung aus. Das Cold Spring Harbor Laboratory (CSHL), zu dessen Führung Watson seit mehr als 30 Jahren gehörte, distanzierte sich scharf. Watsons Aussagen entsprächen in keiner Weise den Aufgaben, Zielen und Grundsätzen des Instituts, hieß es in einer Erklärung.

Der Nobelpreisträger selbst nahm in seiner Rücktrittserklärung inhaltlich keine Stellung zu dem Interview. Zuvor hatte er sich angesichts der Reaktionen entschuldigt und erklärt, es gebe keine wissenschaftliche Grundlage für seine Aussage.

Promotion-Tour abgebrochen

Aufgrund mehrerer Absagen hat Watson eine Promotion-Tour in Großbritannien abgebrochen und ist vorzeitig in die USA zurückgekehrt. Er hatte in mehreren Städten vor Hunderten Wissenschaftlern sein neues Werk "Avoid Boring People: Lessons From A Life in Science" ("Meide langweilige Menschen: Lehren aus einem Leben mit der Wissenschaft") präsentieren wollen.

Der DNA-Experte, der schon mehrfach höchst umstrittene Bemerkungen gemacht hatte, war 1962 zusammen mit seinen britischen Kollegen Francis Crick und Maurice Wilkins für die Entdeckung der Doppelhelix-Struktur der DNA mit dem Medizin-Nobelpreis ausgezeichnet worden.

Watson war auch Direktor des Human Genome Project (Hugo) zur vollständigen Entschlüsselung der menschlichen DNA. Einen Teil der Projektgelder hatte er Studien zur Verfügung gestellt, die die legalen und ethischen Probleme des Vorhabens untersuchen sollten.