bedeckt München 12°
vgwortpixel

Musik auf der Welt:Echo des Menschseins

NEW DELHI INDIA FEBRUARY 15 Indigenous tribal people from various parts of India participate at

Ob in Indien oder Deutschland: Menschen musizieren überall und offenbar nach ähnlichen Mustern.

(Foto: imago/Hindustan Times)

Vom Liebeslied bis zum Partyhit: Forschungen deuten darauf hin, dass Musik trotz aller Vielfalt eine universelle Sprache ist, die auf der ganzen Welt verstanden wird.

Wenn einem Menschen aus Deutschland ein Musikstück der Mentawai, einer indonesischen Volksgruppe, vorgespielt wird, kann er dann sagen, ob es sich um ein Liebeslied handelt oder um ein Lied, zu dem man ausgelassen feiert und tanzt? Und umgekehrt, wenn eine Mentawai-Frau "Der Mond ist aufgegangen" von Johann Abraham Peter Schulz hört, erkennt sie dann, dass es sich bei dem Stück um ein Wiegenlied handelt, mit dem deutsche Mütter und Väter ihre Kinder seit mehr als 200 Jahren in den Schlaf singen? Meistens offenbar schon, berichtet ein interdisziplinäres Forscherteam um den Musikpsychologen Samuel Mehr von der Harvard University in der Fachzeitschrift Science.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
Druck-Betankung
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land