Missglückte Werbung Auf den Hund gekommen

Schelmenstreich, Ignoranz oder Blindheit? Ein renommiertes britisches Wissenschaftsmagazins zeigt bei der Gestaltung seines Umschlags ganz schlechten Stil.

Was haben sich die Verantwortlichen nur dabei gedacht? Klappt man die aktuelle Ausgabe der renommierten britischen Wissenschaftszeitschrift Nature auf und betrachtet Cover sowie Rückseite des Magazins gleichzeitig, so denkt man spontan an einen Schelmenstreich.

Cover und Rückseite der Fachzeitschrift "Nature".

(Foto: Screenshot: sueddeutsche.de)

Vielleicht wussten die Nature-Redakteure nichts von den Plänen der Marketingabteilung, diese Anzeige einer Life-Science-Firma auf den Umschlag zu drucken. Und die Werbeleute haben vielleicht einfach übersehen, dass die beiden US-Präsidentschaftskandidaten die Titelseite schmücken.

Allerdings muss man sich schon fragen, wieso bei der letzten Abnahme des Heftes niemandem etwas aufgefallen ist.

Oder haben sich die Layouter einen Scherz erlaubt? Ist es kein Zufall, dass die Fellfarbe und Position der Hunde zu der Hautfarbe der Politiker passt und dass John McCains Hautfarbe exakt dem Farbton des hellen Hundes entspricht?

Immerhin - wenn Absicht dahinter steckt, dann beleidigt die Zeitschrift wenigstens beide Präsidentschaftskandidaten gleichermaßen.