bedeckt München 15°
vgwortpixel

Mikrobiologie:Die Hefe-Jäger

Oktoberfest 2013 - Alternative View

Bier schmeckte früher, auch dank der verschiedenen Hefen, deutlich vielseitiger.

(Foto: Getty Images)

In verlassenen Kellern und verrottenden Bottichen suchen Forscher Spuren verschollener Biersorten. Das Motto der Unternehmung: Je dreckiger, desto besser.

Die verrottende Bürste könnte der Hauptgewinn sein. Wie ein verwesender Igel sieht sie aus und riecht auch fast so. Mathias Hutzlers Augen leuchten. Eben hat er die Bürste aus dem Ablaufrohr eines riesigen, rostigen Tanks gezogen, in dem vor fünfzig Jahren noch Bier gebraut wurde. Er schneidet ein paar Borsten ab, lässt sie in eine sterile Plastiktüte fallen und reicht die Probe an seinen Kollegen Steve Wagner weiter. "Old brush", alte Bürste, krakelt Wagner in sein Notizbuch. "Das ist gut", poltert er in die Stille, "das ist schön!" Seine zwei besten deutschen Sätze. Hutzler nickt und schweigt. Dann stapfen die beiden weiter durch die Gewölbe.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Arbeitszimmer
Wie man im Homeoffice Steuern sparen kann
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Flugverkehr
Was an Flugschulen wirklich vor sich geht
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Zur SZ-Startseite