Migration Immer unterwegs

Die großen Wanderungen der Menschheit.

(Foto: ipad)

Der Mensch ist seit seinen Anfängen ein Migrant. In den meisten Fällen treiben die Wanderer den gesellschaftlichen Wandel voran und die Zielländer profitieren - wenn sie keine groben Fehler machen.

Von Hubert Filser

Vielleicht sollte man von Domenico Lucano lernen, dem Bürgermeister des kalabrischen 2000-Einwohner-Dorfes Riace. Seit 18 Jahren nimmt der Ort Flüchtlinge auf. Die ersten waren 218 halb verhungerte Kurden, die eigentlich nach Griechenland wollten und am Küstenort strandeten. Dann kamen die Afrikaner, und bald werden wieder Zehntausende in kleinen Booten anlanden, weil die sogenannte Balkanroute dicht ist. Riace nahm Jahr für Jahr Flüchtlinge auf, 6000 bis heute. Allerdings nicht bedingungslos: Die neuen Einwohner mussten verfallene Häuser im damals eher aussterbenden Ort ...