bedeckt München 15°
vgwortpixel

Migräne bei Kindern:Einfach die Hölle

Wenn das Pochen stärker wird und sich ein Gefühl der Ohnmacht einstellt: Teenager kämpfen immer öfter mit Kopfweh.

(Foto: Jim Erickson/plainpicture)

Immer mehr Kinder und Jugendliche leiden an Kopfschmerzen und Migräne. Schnell werden Smartphones und Computer als Grund vermutet - doch meist sind ganz andere Faktoren schuld.

Was für ein Anblick. David Jocic lehnt lässig in roter Trainingsjacke an der Lehne eines Holzstuhls, scherzt mit den Ärzten der Münchner Ambulanz und mit seiner Mutter, die immer wieder in lautes Gelächter ausbricht. Der 13-Jährige ist an Migräne erkrankt, passt aber heute so wenig in das Bild leidgeplagter Kopfschmerzpatienten wie ein ungebetener Gast, der sich heimlich auf ein Familienfoto gedrängt hat. Weil er trotz Erkrankung so vergnügt ist. Aber auch, weil sein Beispiel pauschale Urteile über die Auslöser von Kopfschmerzen bei Kindern als Vorurteile entlarvt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Sport
"Ein gesunder Körper beginnt damit, dass man im Kopf runterfährt"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Zur SZ-Startseite