Meeresbiologie Die Gefährten des Weihnachtsbaum-Wurms

Artenrekord rund um Japan und Australien, Spezialisten vor der Antarktis und Neubürger im Mittelmeer - Forscher ziehen Bilanz einer zehnjährigen Inventur in den Ozeanen.

Von Katrin Blawat

Noch feilen die 360 Wissenschaftler an ihren Abschlussberichten, bis in genau einem Monat das bislang aufwendigste Projekt der Meeresbiologie zum Ende kommt. Am 4. Oktober wird in London der Abschluss des "Census of Marine Life" gefeiert, der sogenannten Volkszählung in den Meeren.

Der Weihnachtsbaum-Wurm verdankt seinen Namen der Form der Atemorgane. Der Rest des Wurms versteckt sich in selbst gebauten Kalkröhren. Den Wurm entdeckten Forscher in den Gewässern Australiens.

(Foto: Census of Marine Life/John Huisman)

Doch mit bloßem Zählen kommt nicht weit, wer dokumentieren will, welche Arten von Pflanzen, Algen, Bakterien, Fischen, Säugern, Würmern, Schnecken, Muscheln, Krebsen und anderem Getier in den Weltmeeren leben. Ein Jahrzehnt lang haben die Forscher Datenbanken durchforstet, Proben genommen, untersucht und mit einer Akribie beschrieben, wie sie nur den Systematikern unter den Biologen eigen ist.

Vollständigkeit dürfe man von dem Census dennoch nicht erwarten, sagen seine Initiatoren. Vor allem über die Tiefsee und die kleinsten Lebewesen wie Bakterien wissen Forscher auch nach dem Großprojekt wenig. Dementsprechend sagen die Daten zur Anzahl der Arten nicht aus, wie viele Spezies es in der betreffenden Region tatsächlich gibt, sondern nur, wie viele Arten nach wissenschaftlichen Standards beschrieben sind. Wie häufig jede einzelne Art vertreten ist, haben die Forscher nicht ermittelt.

Für den Census wurden die Weltmeere in 25 Regionen eingeteilt. Wie zu erwarten war, sind kleinere Lebewesen überall mit mehr Arten vertreten als Fische oder Meeressäuger. Die Erkenntnisse aus einigen Regionen stechen besonders hervor.

So halten die Gewässer rund um Japan zusammen mit denen um Australien den Rekord in Sachen Biodiversität: Mehr als 33.600 Spezies haben die Biologen hier beschrieben. Nur die Würmer sind im Vergleich mit anderen Regionen mit auffallend wenigen Spezies vertreten.

Census of Marine Life

"Was lebt im Meer?"