bedeckt München 11°

Pharmaindustrie:Das Leid bestimmt den Preis

Verschiedene Tabletten Deutschland Europa *** Various tablets Germany Europe Copyright imageBROKE

Die Medikamentenpreise sind in den letzten Jahren rasant gestiegen.

(Foto: imago images / imagebroker)

Die Kosten für Medikamente steigen fast ungebremst. Mit den Ausgaben für die Herstellung lässt sich das nicht mehr erklären. Vielmehr liegt ein zynisches Kalkül dahinter.

Von Werner Bartens

Den Wölfen kann man kaum vorwerfen, dass sie Schafe fressen. Auch der Pharmaindustrie ist es nicht zu verübeln, dass sie auf Profit aus ist. Dennoch ist es beachtlich, welche wirtschaftlichen Dimensionen der Arzneimittelmarkt inzwischen erreicht hat. Ein Schwerpunkt in den Fachmagazinen JAMA und JAMA Internal Medicine zeigt, dass sich die Pharmaindustrie wenig Sorgen um ihre ökonomische Zukunft machen muss. Die ungezügelte Kostenexplosion für Medikamente könnte allerdings jedes Gesundheitswesen an den Rand des Ruins treiben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bedtime stories; sex in langzeitbeziehungen
SZ-Magazin
»Sex kann sich auch nach langer Zeit noch abenteuerlich anfühlen«
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Wohnprojekt
WG der Generationen
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
VW Caddy im Test
Mehr als nur ein Nutzfahrzeug
Zur SZ-Startseite