bedeckt München 13°
vgwortpixel

Medizin:Schonverfahren im OP-Saal

Bogenhausen Lungen-OP

Röntgen-Aufnahme des Oberkörpers der Patientin nach der OP. Das gesunde Lungengewebe auf der rechten Bildseite scheint transparent, links fehlt der Lungenflügel.

(Foto: München Klinik Bogenhausen)

Weltweit erstmalig ist es Münchner Ärzten gelungen, einer Patientin einen kompletten Lungenflügel zu entfernen, ohne sie dabei künstlich zu beatmen. Sieht so die Zukunft der Chirurgie aus?

OP gelungen, Patient tot" - ein Witz aus der Mottenkiste der Medizin, der aber leider immer wieder zum bitteren Ernst wird. Denn, so hart es klingt, nicht jeder eigentlich erfolgreich operierte Patient überlebt den Eingriff. Zu schwer sind manchmal die Wunden, die das Skalpell geschnitten hat, zu belastet das Herz oder die Lunge von den Maschinen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Online-Handel
"Noch nie fühlte ich mich so hilflos"
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Zur SZ-Startseite