Medizin:Herz aus Spinat

Lesezeit: 5 min

human heart and blood circulation

Von einem Spinatblatt "zu einem funktionsfähigen Hybridgewebe mit Herzfunktion" sei es ein weiter Weg, meint Matthias Karck von der Uniklinik Heidelberg.

(Foto: popyconcept - Fotolia)

Obst und Gemüse gehören nicht mehr nur auf den Küchentisch. Forscher experimentieren mit Möglichkeiten, aus Pflanzen medizinische Implantate herzustellen - das könnte die Medizin revolutionieren.

Von Jing Wu

Wer nicht weiß, dass Andrew Pelling an der University of Ottawa eine außerordentliche Professur innehat, könnte ihn mit seinen Jeans und seinem schwarzem T-Shirt für einen Studenten halten. Der studierte Physiker hat sich für eine innovativere Berufsbezeichnung entschieden: Biohacker. Pelling, der Biohacker also, experimentiert an biologischen Systemen, mischt diese mit Erkenntnissen aus anderen Wissenschaften und schaut dann, was passiert. In seinem Labor, was nicht einfach Labor heißt, sondern den Untertitel augmented biology - erweiterte Biologie - trägt, tüfteln junge Wissenschaftler aus aller Welt an unkonventionellen Ideen. So entstand eines Tages ein menschliches Ohr - geformt aus einem Apfel.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
Ernährung
Wie Süßstoffe den Blutzucker beeinflussen
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB