bedeckt München 16°
vgwortpixel

Gesundheit:Mein Papa ist Arzt

Dr.

Deutsche Ärzte rauchen und trinken mehr als der Durchschnitt und nehmen öfter Medikamente, die abhängig machen.

(Foto: www.impulsq.de / Unsplash)

Wer einen Arzt in der Familie hat, fühlt sich mit Beschwerden oft nicht ernst genommen. Tatsächlich verlängert es das Leben - allerdings ist manchem Rat auch zu misstrauen.

Franz Kafkas vergeblich durch die Kälte irrlichternder Landarzt hatte keine Familie. Ansonsten hätte er sie wohl nicht - so wie sein Dienstmädchen Rosa - mit dem übergriffigen Pferdeknecht allein gelassen, als er in der feindlichen Winternacht zu einem Kranken gerufen wurde, dem er schließlich doch nicht helfen konnte. Obwohl - weiß man's? Es gehört zum typischen Anekdotenschatz von Angehörigen eines Arztes, dass sie zwar den Doktor im Haus haben, aber sich von ihm vernachlässigt fühlen, zumindest was die medizinische Versorgung angeht. Immer geht die Arbeit mit "richtigen" Patienten vor; die Angehörigen müssen warten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Großbritannien
Bercow hat gesprochen
Teaser image
SPD
Der härteste Job
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot