bedeckt München 22°
vgwortpixel

Kartografie:Der Erfinder Amerikas

Preview Of 16th Century Map That Gave America Its Name

2005 wurde eine Globussegmentkarte von Martin Waldseemüller in London für 800 000 Euro versteigert.

(Foto: Peter Macdiarmid/Getty)
  • Vor 500 Jahren starb der Geograf Martin Waldseemüller. Er zeichnete eine der ersten Karten Amerikas und gab dem Kontinent seinen heutigen Namen.
  • Historiker sehen das Werk des Gelehrten an der Schnittstelle zur Neuzeit.
  • Um die verbliebenen Karten des Gelehrten hat sich in den vergangenen Jahren ein Fälschungsskandal entsponnen, zwei Dokumente sind nachweislich gefälscht.

Um eine der ältesten Amerika-Karten der Welt zu sehen, muss man in der Unibibliothek München den Fahrstuhl in die Katakomben nehmen. Dort führt Sven Kuttner durch verwinkelte Kellerräume voller vergilbter dicker Bücher. Hier lagern die Altbestände, eine halbe Million Bände aus den Jahren 1501 bis 1900. Hinter den mehr als einen Meter dicken Mauern rumpelt es - nebenan rauscht die U-Bahn vorbei. Kuttner, der Leiter der Abteilung Altes Buch der Bibliothek, bittet zu warten und verschwindet in einem finsteren Gang. Es piepst einige Male, ein Tresor wird geöffnet. Kurz darauf hält Kuttner eins der wertvollsten Dokumente in der Hand, die in der Universität lagern: Martin Waldseemüllers Globensegmentkarte, erstmals 1507 gedruckt.

Sie ist nicht größer als zwei Din-A4-Blätter, mit anderen geografischen Darstellungen in einem unscheinbaren dünnen Sammelband gebunden. Die damals bekannte Welt ist darauf auf zwölf spitz zulaufenden Ovalen dargestellt, als hätte man einen Globus aufgeschnitten. Europa, Asien, Afrika, so weit reichte das Wissen schon in der Antike. Aber rechts unten ist erstmals ein neuer Erdteil zu sehen. Darauf geschrieben steht "America".

Sechs der berühmten Karten existieren noch - zwei sind nachweislich gefälscht

Am Montag jährt sich Waldseemüllers Todestag zum fünfhundertsten Mal. Der in Freiburg geborene Gelehrte war es, der die neue Welt nach dem italienischen Seefahrer Amerigo Vespucci benannte. Doch nicht nur deswegen war die Arbeit des Kartografen bahnbrechend. "Martin Waldseemüller hat die Geburtsurkunde Amerikas ausgestellt", sagt Kuttner. Aber er sei auch ein Chronist dieser "Zeit der Entdeckungen" gewesen und habe das Wissen mit den damaligen Mitteln verbreitet.

Die Globensegmentkarte des Kartografen war eigentlich als Bastelbogen gedacht. Schneidet man die zwölf Ovale aus und drapiert sie über eine etwa orangengroße Holzkugel, entsteht ein Globus. Über den Urheber Martin Waldseemüller ist nur wenig bekannt. Vermutlich kam er zwischen 1470 und 1475 im Raum Freiburg zur Welt und besuchte die dortige Universität. 1505 zog er in die Stadt Saint Dié in den Vogesen, die damals als Sankt Didel noch zum Heiligen Römischen Reich deutscher Nation gehörte. Dort schloss er sich einer kleinen Gruppe von humanistischen Gelehrten an, die sich selbst als Gymnasium Vosagense bezeichnete.

Der Globus von 1507 war nur Teil eines ganzen "Medienpakets", das Waldseemüller zusammen mit dem humanistischen Philologen Matthias Ringmann vertrieb. Möglich machte das der aufkommende Buchdruck. Zu diesem Paket gehörte ein Begleitband, der das damalige kartografische Wissen erklärte, die Cosmographiae Introductio, sowie eine große Weltkarte bestehend aus zwölf einzelnen Blättern. Von dieser drei Quadratmeter großen Karte ist nur noch ein einziges Exemplar erhalten. Das deutsche Adelshaus Waldburg-Wolfegg verkaufte es 2003 für zehn Millionen Dollar an die USA, heute hängt die Karte in der Library of Congress in Washington.

Martin Waldseemüller auf einem Porträt aus dem 19. Jahrhundert.

(Foto: Gaston Save/Public Domain)

Um die Globussegmentkarten hingegen hat sich in den vergangenen Jahren ein Fälschungsskandal entsponnen. Lange war nur ein verbleibendes Exemplar bekannt, das der Fürst von Liechtenstein 1954 an die Universität Minnesota verkaufte. 1960 tauchte ein weiteres auf, das der renommierte Kunsthändler H. P. Kraus in New York erwarb. Als Kraus starb, verkaufte seine Witwe die Karte 1990 für rund zwei Millionen Mark an die Bayerische Staatsbibliothek (BSB) in München. Diese stellte sich 2018 als Fälschung heraus.

Als zu dieser Zeit beim Auktionshaus Christie's in London eine dritte Globussegmentkarte versteigert werden sollte, hatten Experten Zweifel an der Echtheit dieses Dokuments geäußert. Auf der ersten bekannten Segmentkarte, die in Minnesota liegt, verläuft ein senkrechter weißer Strich von oben nach unten, etwa auf der Höhe Japans. Hier wurde eine fehlerhafte Stelle mit zusätzlichem Papier repariert. Doch dieselbe weiße Linie findet sich auch auf dem Dokument, das bei Christie's versteigert werden sollte - und auf der Karte der Bayerischen Staatsbibliothek. Allerdings ist das Papier an dieser Stelle unbeschädigt, was auf eine fotografische Kopie der Minnesota-Karte schließen lässt.

Zur SZ-Startseite