Raumfahrt:Warum eine Marsreise derzeit illusorisch ist

Lesezeit: 6 min

Raumfahrt: Interessierte verfolgen am frühen Morgen den Start der neuen NASA-Rakete.

Interessierte verfolgen am frühen Morgen den Start der neuen NASA-Rakete.

(Foto: IMAGO/Bill Ingalls/Nasa/IMAGO/ZUMA Wire)

Die neue Mond-Rakete der Nasa ist endlich gestartet. Mit an Bord sind zwei Puppen, um Erkenntnisse zu liefern. Strahlenbiologin Christine Hellweg erklärt, was sie von privaten Raumfahrmissionen hält - und welche Gefahren die Reise zum Mars birgt.

Interview von Joachim Laukenmann

Am Mittwoch früh um 7.47 Uhr startete die neue Nasa-Rakete SLS zum Mond, noch ohne Astronautinnen oder Astronauten an Bord, dafür mit zwei Puppen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Mit ihnen wollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gesundheitliche Gefahren des Weltalls erforschen. Denn bis Menschen den Mond permanent besiedeln oder auf dem Mars landen können, gebe es noch einige offene Fragen, meint die Strahlenbiologin Christine Hellweg vom DLR.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Zur SZ-Startseite