Raumfahrt:Unter dem Kartoffelmond

Lesezeit: 2 min

Raumfahrt: Der Mars-Mond Phobos vor der Sonne, aufgenommen vom Rover "Perseverance".

Der Mars-Mond Phobos vor der Sonne, aufgenommen vom Rover "Perseverance".

(Foto: NASA/JPL-Caltech/ASU/MSSS/SSI)

Der Nasa-Rover "Perseverance" hat ein faszinierendes Video einer partiellen Sonnenfinsternis auf dem Mars gedreht.

Von Marlene Weiß

Hat sich da jemand am Bild zu schaffen gemacht? Einen Fleck schlampig aus der Sonne herausradiert? Den Schatten einer Kartoffel hineinmontiert? Nein, diese Bilder sind echt. Aufgenommen hat sie der Mars-Rover Perseverance, der seit gut einem Jahr samt seinem Erkundungshelikopter Ingenuity auf dem Nachbarplaneten unterwegs ist.

Es sind nicht die ersten Bilder einer Mars-Sonnenfinsternis, aber mit Abstand die besten, die je gemacht wurden. "Ich wusste, dass es gut wird, aber so etwas Fantastisches hätte ich nicht erwartet", sagte Rachel Howson vom Team, das die Mastcam-Z-Kamera von Perseverance betreut. Die Rover Spirit und Opportunity beobachteten das Phänomen erstmals 2004. Im Jahr 2019 drehte Curiosity die ersten Videos, die allerdings noch sehr körnig und ruckelig waren. An die Auflösung und Bildfrequenz der neuen Aufnahme kommen diese Bilder nicht heran.

Der Mars hat zwei Monde, Phobos (Angst) und Deimos (Schrecken). Diese Namen mögen etwas beunruhigend wirken, sind aber hauptsächlich der Tatsache geschuldet, dass Phobos und Deimos in der griechischen Mythologie eben die Begleiter des Kriegsgottes Ares sind, des griechischen Pendants zum römischen Mars. Die beiden sind um Größenordnungen kleiner als der Mond der Erde, Phobos ist nur 26 Kilometer breit, Deimos sogar nur 16. Dafür sind sie dem Mars wesentlich näher: Der größere Mond Phobos hält im Mittel weniger als 10 000 Kilometer Abstand, sodass er beim Durchgang die Sonne zwar nicht ganz, aber doch zu einem Teil verdecken kann und so zu einer partiellen Sonnenfinsternis führt. Eine solche hat Perseverance nun aufgenommen.

Irgendwann wird Phobos auf den Mars stürzen

Weil die Mars-Monde so nah an ihrem Planeten sind, sind auch ihre Umlaufzeiten kurz. Der Durchgang von Phobos dauerte nur rund 40 Sekunden, sodass das Video wie im Zeitraffer aufgenommen wirkt. Trotzdem ist es auch für die Forschung interessant. Während Phobos den Mars umrundet, zerren die Gezeitenkräfte an der Oberfläche des roten Planeten. Im Gegenzug verändern diese Kräfte den Orbit von Phobos. Aus der Veränderung des Orbits, die man bei Eklipsen gut messen kann, kann man darauf schließen, wie gut sich Kruste und Mantel des Mars verformen lassen, wie also sein Inneres beschaffen ist.

Diese Beobachtungen zeigen auch: Langfristig ist Phobos verloren. Anders als der Mond der Erde, der sich immer weiter von uns entfernt, bewegt sich Phobos in einer langsamen Spirale auf den Mars zu. In einigen zehn Millionen Jahren wird er auf dem Planeten aufschlagen - wenn er nicht vorher in Teile zerbricht.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusAstronomie
:Warum der Mond sich von der Erde entfernt

Langsam, aber unaufhaltsam wird der Abstand zwischen Erde und Mond größer. Dabei hat der Himmelskörper das Leben auf unserem Planeten von Anfang an beeinflusst - seit seiner Entstehung vor 4,5 Milliarden Jahren. Was bedeutet die Entwicklung langfristig für die Erde?

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB