bedeckt München

Weltraum:Auf kühner Mission

Der Roboterhubschrauber Ingenuity soll dem Rover helfen, eine optimale Route im Krater zu finden. Um in der dünnen Marsatmosphäre fliegen zu können, muss er sehr leicht sein.

(Foto: AP)

Der Nasa-Rover "Perseverance" erforscht die Klimageschichte des Mars: War der Planet einst warm und trocken oder nass und kalt? Und gab es dort jemals Leben?

Von Paul Voosen, Infografik: Chris Bickel

Der neueste Marsrover der Nasa, "Perseverance", befindet sich gerade auf einer Zeitreise zum Grund eines verschwundenen Sees. Wenn alles gut geht, wird er im Februar 2021 den Jezero-Krater erreichen. Dann wird er aller Wahrscheinlichkeit nach vor einer 60 Meter hohen Klippe aus Schlammstein stehen, dem Ende eines versteinerten Flussdeltas. Diese Sedimente könnten Antworten auf drängende Fragen zu den frühesten Tagen des kalten, ausgedörrten Nachbarn der Erde liefern: Wie konnte dieser Planet, der so weit von einer schwachen jungen Sonne entfernt ist, flüssiges Wasser auf seiner Oberfläche tragen? Wie viel Wasser befand sich dort, und wie lange hielt es sich? Und: Hat der Mars vielleicht doch mal Leben hervorgebracht?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sitzung des bayerischen Kabinetts
Münchner Bühnen
Söder wird zum Totengräber der Kultur
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Bioreaktor Fermenter zur Produktion von Biopharmazeutika
Medizintechnik
"Wir machen laufend Fehler"
Wohnprojekt
WG der Generationen
Zur SZ-Startseite