Französische Revolution:Marie Antoinettes Schmachten

Photo of the Bruker M6 Jetstream XRF scanner during the analysis of the letter of October 25, 1791 written by the Count of Fersen for Queen Marie-Antoinette.

Ein Fluoreszenz-Scanner liest einen Brief des Grafen Axel von Fersen an Marie-Antoinette ein.

(Foto: @CRC)

Wissenschaftler haben zensierte Textstellen in Briefen der französischen Königin an ihren Geliebten Axel von Fersen wieder lesbar gemacht. Und die dabei eingesetzte Technik kann noch mehr.

Von Andreas Jäger

Fast 150 Jahre lang haben unleserlich gemachte Passagen im Briefwechsel zwischen der französischen Königin Marie-Antoinette und dem schwedischen Grafen Axel von Fersen Historiker rätseln lassen. Die zensierten Stellen hatten vielfach Grund zur Spekulation geboten. Wurden Fehler übertüncht? Fluchtpläne oder gar Liebesbekenntnisse verborgen? Ein Team um Anne Michelin von der Pariser Sorbonne-Universität hat die geschwärzten Stellen durch Röntgen-Fluoreszenzanalyse sichtbar gemacht und die Ergebnisse nun im Fachblatt Science Advances veröffentlicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
neuanfang
SZ-Magazin
»Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen«
Girl lying in hammock in garden wearing VR glasses model released Symbolfoto property released PUBLI
Erziehung
"Moderne Eltern haben das Elternsein verlernt"
Kabinettssitzung
Merkel und Scholz
Nach Ihnen, bitte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB