Psychologie:Wie man Lügen erkennt

Wooden Pinocchio doll with long nose (gigra)

Die wenigsten Menschen zeigen so eindeutige Merkmale beim Lügen wie Pinocchio.

(Foto: gigra via www.imago-images.de/imago images/gigra)

Im Fernsehen sieht es so einfach aus: Eine lügende Person wippt unruhig mit dem Fuß, zittert, wirkt nervös. Doch entspricht das der Realität? Gibt es wissenschaftlich belegte Merkmale, die Lügen entlarven?

Von Hanna Winterfeld

"Die Wahrheit steht uns allen ins Gesicht geschrieben", sagt Dr. Cal Lightman in der US-Serie "Lie to me", deren Macher von Paul Ekman, dem bekanntesten Lügenforscher der Welt, beraten wurden. In der zweiten Folge der Serie soll Lightman im Auftrag der US-Armee einen Vergewaltigungsvorwurf aufklären. Der Lügenexperte registriert, dass das vermeintliche Opfer während seiner Aussage immer wieder kurz die Mundwinkel nach unten zieht. Für ihn ist klar: Sie glaubt ihren eigenen Worten nicht, sie lügt. Ihre Mimik hat den Lügenexperten unwillkürlich und im Sekundenbruchteil auf die richtige Fährte geführt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Streit um Grundrente
Ampel-Koalition
So bleibt die Rente nicht sicher
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB